Dieter Gummer liegt weiter auf der Intensivstation (Symbolbild). Foto: picture-alliance/ dpa

Nach der brutalen Attacke auf den Oberbürgermeister von Hockenheim, liegt das Opfer weiter auf der Intensivstation. Die Polizei fandet weiter nach dem Täter, der Dieter Gummer niederschlug.

Hockenheim - Der bei einer Faustattacke schwer verletzte Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer (SPD) liegt nach dem Angriff vom Montag weiterhin auf der Intensivstation. Der 67-Jährige habe durch den Schlag und den anschließenden Sturz Gehirnblutungen, einen Kieferbruch und mehrere Prellungen erlitten, erklärte ein Sprecher der baden-württembergischen Stadt am Donnerstag. 

Gummer werde „nach dem für ihn überraschenden und nach wie vor nicht eklärbaren Angriff auf seine Person bis auf Weiteres in Behandlung im Krankenhaus bleiben“, hieß es weiter. Er arbeite mit den Ermittlungsbehörden zusammen, um den Täter zu identifizieren. „In diese Ermittlungsarbeit haben wir vollstes Vertrauen“, erklärte die Stadt.

Gummer war am Montagabend vor seinem Privathaus im rheinland-pfälzischen Böhl-Iggelheim von einem Unbekannten niedergeschlagen worden. Der Täter hatte zuvor an dem Haus geklingelt und um ein Gespräch mit Gummer gebeten. Als der SPD-Kommunalpolitiker sich daraufhin in den Hof des Gebäudes begab, trat auch der Unbekannte durch ein offen stehendes Tor in den Hof.

Polizei hofft auf Täterhinweise

Dort schlug der Täter dem 67-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Gummer stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Der 30 bis 40 Jahre alte Tatverdächtige verließ nach der Attacke zu Fuß den Tatort. Er hat nach Polizeiangaben ein „nordafrikanisch-arabisches Erscheinungsbild“. Der Unbekannte soll Deutsch mit leichtem Akzent gesprochen haben.

Die Polizei bat am Mittwoch um Mithilfe der Bürger bei der Tataufklärung. Sie hofft auf Hinweise zu Beobachtungen in den vergangenen Wochen, die im Zusammenhang mit dem Angriff stehen könnten, und zu Verdächtigen beziehungsweise Autos am Tatort.

Gummer ist seit 2004 Oberbürgermeister von Hockenheim und scheidet demnächst altersbedingt aus dem Amt aus. Über seine Nachfolge entscheiden die Bürger von Hockenheim am Sonntag im zweiten Durchgang der Oberbürgermeisterwahl.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: