Niels H. während des Prozesses in Oldenburg am 26. Februar 2015. Foto:  

Der Ex-Pfleger Niels H. sitzt bereits wegen sechsfachen Mordes lebenslang im Gefängnis. Nun haben die Fahnder weitere 84 Patientenmorde aufgedeckt. Damit reiht sich der 40-jährige „Todesengel“ ein in die Reihe der schlimmsten Serienmörder.

Stuttgart - Der verurteilte Patientenmörder Niels H. könnte nach Angaben der Ermittler für die größte Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte verantwortlich sein. Der heute 40-Jährige soll mindestens 84 weitere Menschen an den Kliniken in Oldenburg und Delmenhorst in Niedersachsen umgebracht haben. Das ist das Ergebnis fast dreijähriger Ermittlungen, die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Oldenburg vorstellten.

Niels H. ist bereits zu lebenslanger Haft verurteilt

Wegen sechs Taten sitzt der Ex-Pfleger bereits lebenslang in Haft, darunter zwei Morde. Spätestens Anfang 2018 will die Staatsanwaltschaft erneut Anklage erheben. Niels H. hatte gestanden, Patienten eine Überdosis von Medikamenten gespritzt zu haben, um sie anschließend wiederbeleben zu können. Damit wollte er sich vor Kollegen als heldenhafter Retter beweisen.

„Die Erkenntnisse sprengen jegliche Vorstellungskraft“

Mehr als 130 verstorbene Patienten der beiden Kliniken ließ die eigens dafür eingerichtete Sonderkommission der Polizei, die Soko Kardio, in den vergangenen drei Jahren ausgraben und auf Rückstände von Medikamenten testen. „Die Erkenntnisse, die wir dabei gewinnen konnten, erschrecken noch immer – ja, sie sprengen jegliche Vorstellungskraft“, sagte Oldenburgs Polizeipräsident Johann Kühme.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: