Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht vor allem in der An- und Abreise der Fans als Problem. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber/7aktuell.de | Marc Gruber

Anfang September soll Deutschland gegen Spanien in Stuttgart spielen – vor vollen Rängen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält vor allem die An- und Abfahrt von Fans bei Länderspielen für schwierig.

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat mit gemischten Gefühlen auf die DFB-Pläne reagiert, mithilfe von massenhaften Präventivtests beim Fußball-Länderspiel gegen Spanien Anfang September wieder Zuschauer in Stuttgart zuzulassen. Ihm liege noch kein Konzept vor, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Große Stadien an sich seien erstmal nicht das Problem. Es gebe ja auch Regelungen etwa für Messen. Da wäre mit einer begrenzten Anzahl von Besuchern sicher was möglich, sagte er. „Das Problem liegt wohl vielmehr bei den geballten Zu- und Abgängen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, das wird extrem schwierig zu regeln sein.“

Zuvor hatte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Fritz Keller, eine Zulassung von Fans bei der Partie gegen Spanien in Aussicht gestellt. „Es muss einen Weg geben, über Tests wieder eine gewisse Normalität zu erlangen“, sagte Keller der „Badischen Zeitung“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: