Die Armwrestler Tobias Fitzenreiter (links) und Jan Sarembe vom TuS Hergisdorf 1891 trainieren in der Sporthalle ihres Vereins in Hergisdorf (Sachsen-Anhalt). Am Samstag (8. April) kämpfen die Athleten der Sektion Armwrestling bei den Deutschen Meisterschaften in Eisleben. Foto: dpa

Am 8. April findet in Eisleben die 30. Deutsche Meisterschaft im Armwrestling statt. Sylvester Stallone machte den Kraftsport mit dem Actionfilm „Over the Top“ 1987 auch in Deutschland populär.

Stuttgart/Eisleben - Armdrücken kennt jeder, der schon auf einem Volksfest oder einer Kirmes war. Man setzt sich an einen Tisch, greift die Hand seines Kontrahenten und drückt, was das Zeug hält. Wer zuerst den Arm des Gegners auf die Tischplatte drückt, hat gewonnen.

Seit dem amerikanischen Actionfilm „Over the Top“ aus dem Jahr 1987, in dem Sylvester Stallone die Hauptrolle spielte, ist Armwrestling – die professionelle Form dieses Kraftsports – aus den USA auch nach Deutschland übergeschwappt. Die hiesige Armwrestler-Szene ist allerdings mit rund 330 Aktiven sehr überschaubar.

Am 8. April findet in der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt die 30. Deutsche Armwrestling-Meisterschaft statt. Einer der Organisatoren ist der 48-jährige Jan Sarembe, der selbst in der Sektion Arm-Wrestling des Turn- und Sportvereins 1891 Hergisdorf aktiv ist. Die 16 Armwrestler des Vereins sind die einzigen in Mitteldeutschland. In Baden-Württemberg existieren drei Vereine – in Ispringen, Rottenburg und Güglingen.

Im Hauptberuf arbeitet der 1,78 Meter große und 108 Kilogramm schwere Sarembe, dessen Sohn Erik (27) ebenfalls Arm-Wrestler ist, in einem Jugendgefängnis.

Interview mit dem Armwrestler Jan Sarembe

Herr Sarembe, am Samstag (8. April) findet im thüringischen Eisleben die 30. deutsche Armwrestling-Meisterschaft. Ein Sport, von dem man nicht so viel hört.
Als 1987 der US-Actionfilm „Over the Top“ mit Sylvester Stallone gedreht wurde, suchte die Produktionsfirma auch in Deutschland nach Armwrestlern, die an der Weltmeisterschaft im Arm-Wrestling und an dem Dreharbeiten teilnehmen wollten. Deshalb gab es auch in Deutschland nationale Wettbewerbe, die 1988 in der ersten Deutschen Meisterschaft im Armwrestling mündeten.
Ein Mucki-Film als Auslöser für einen Kraftsport-Wettbewerb? Das ist ungewöhnlich. Ist Armwrestling nicht dasselbe wie Armdrücken, was man auf jedem bayerischen Dorffest seit Jahrhunderten macht?
Das Armwrestling ist ein sehr dynamischer Sport, bei dem der ganze Körper eingesetzt wird. Das Armdrücken ist mehr statisch. Zwei Gegner sitzen sich an einem Tisch gegenüber. Sie setzen den Ellbogen eines Arms auf den Tisch, strecken die Hand nach oben und reichen sich die Hand. Dann versuchen beide, den Arm des Gegners auf die Tischplatte zu drücken. Das Arm-Wrestling findet dagegen im Stehen an einem 1,04 Meter hohen Wettkampftisch statt. Die Regel sind sehr vielfältig. Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.
Man braucht also nicht nur Kraft?
Alles eine Frage der Technik. Dicke Oberarme sind fehl am Platz.
Der Gegner von Sylvester Stallone im Finale war ein Hüne namens Bull Hurley, der in Wirklichkeit Rick Zumwalt hieß und fünffacher Armdrückweltmeister war. Er starb 2003 an einem Herzinfarkt. Sind alle Armwrestler solche Muskelpakete?
Um Gottes willen nein. Der Mythos vom Armwrestler, der aussieht wie ein Bodybuilder, ist zwar noch in vielen Köpfen drin. Aber die Armwrestler von heute haben nicht mal ansatzweise das Aussehen eines Bull Hurley. Es gibt im Armwrestling verschiedene Gewichtsklassen wie beim Ringen oder Judo. In „Over the Top“ gab es nur eine offene Klasse. Da hat der 70 Kilo-Mann gegen den schweren Bull Hurley kämpfen müssen.
Wenn ich mir die Fotogalerie ihres Bundesverbandes Armwrestling in Germany anschaue, sind die Armwrestler aber ganz schöne Kraftprotze.
In der Klasse über 100 Kilo rennen schon Leute rum, die ziemlich wild aussehen. Aber in den unteren Gewichtsklassen sind die Sportler dynamische Leute, die so schnell sind am Tisch, dass die Kämpfe innerhalb von ein paar Sekunden schon wieder vorbei sind.
Sie selbst wiegen 108 Kilo – und ihre Muckis sind echt beachtlich. Wie groß ist der Umfang ihres Unterarms?
43 Zentimeter. Ich komme aus der Kraftsport-Szene. Bei Armwrestlern ist aber nicht mehr der dicke Bizeps wichtig, sondern der dicke Unterarm und das starke Handgelenk sind gefragt.
Wie lange dauert ein Kampf?
Das kann von wenigen Sekunden bis zu fünf Minuten dauern. In der Regel ist es so, dass die Kämpfe relativ schnell vorbei sind. Drei, vier, fünf, vielleicht auch mal zehn oder zwölf Sekunden. Durch das vielfältige Regelwerk kann sich so eine Nummer aber auch mal hinziehen.
Bei einem Kampf von mehreren Minuten wird der Kopf feuerrot, so dass er zu platzen scheint.
Nicht nur der Kopf. Nach relativ kurzer Zeit muss ein Kampf vorbei sein, sonst hat man keine Power mehr.
Wie viel Kraft werden bei einem Kampf freigesetzt?
Die Top-Athleten entwickeln in jedem Finger eine Zugkraft von bis 50 Kilopond. Das ist das 50-fache der Schwerebeschleunigung eines Körpers an der Erdoberfläche. Eine Bizepssehne kann bis zu 300 Kilogramm aushalten bis sie reißt. Meine linke Bizepssehne ist im Januar bei einem Kampf durchgerissen.
Deshalb können Sie auch nicht an den 30. Deutschen Arm-Wrestling-Meisterschaften am 8. April im thüringischen Eisleben teilnehmen.
Genau.
Wie viele Vereine gibt es in Deutschland?
15. Die Top-Vereine kommen aus Hanau, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt an der Oder und Edemissen in Niedersachsen.
Wie groß ist die deutsche Armwrestler-Szene?
Es gibt ungefähr 330 aktive Armwrestler. 120 Frauen und Männer nehmen an den Deutschen Meisterschaften am 8. April in Eisleben teil. Armwrestling ist ein sehr professioneller Sport. Allerdings ist es mit den Verdienstmöglichkeiten nicht so wie im Golf oder Tennis. Wenn man bei einem Weltcup-Turnier teilnimmt, bekommt man für den Sieg 800 Dollar.
Gibt es auch eine Profi-Liga?
In den USA gibt es die WAL, die World Armwrestling League. Einige Sportler können mit ihrem Sport sogar ihren Lebensunterhalt verdienen.
Stallone gewann in „Over the top“ einen Truck im Wert von 250 000 Dollar.
Er hätte ihn tatsächlich gewinnen können, wenn er damals das Turnier gewonnen hätte. Hatte er aber nicht. In dem Film schon, aber der echte Sieger der legendären WM im Jahre 1986 in Las Vegas, die den Rahmen des Hollywood-Streifens „Over the Top“ bildete, hieß John Brzenk. Er hatte schon 1982 mit 18 Jahren seinen ersten Weltmeister-Titel im Armwrestling gewonnen und ihn 25 Jahre lang ungeschlagen verteidigt.
Im Mai geht es zur Europameisterschaft nach Katowice und im September zur Weltmeisterschaft nach Budapest. Wer ist aus Deutschland mit dabei?
Jeder, der die Deutsche Meisterschaft in seiner Klasse gewinnt, darf anschließend in Katowice und Budapest teilnehmen.

Info – Armwrestling

Armwrestling bezeichnet die Wettkampfform des Armdrückens. Während sich letzteres eher in Hinterzimmern von Kneipen abspielt, hat Armwrestling klare Regeln. Manchmal wird Armwrestling auch Armringen oder Armziehen genannt. Gekämpft wird im Stehen an einem 104 Zentimeter hohen Tisch.

Dynamik und Schnelligkeit sind hoch, manchmal dauert ein Match nur ein paar Sekunden. Die freien Hände der Gegner umfassen einen Haltegriff am Tischrand, der im Kampf nicht losgelassen werden darf. Die Ellenbogen der kämpfenden Arme werden auf Polstern positioniert.

Die Hände der kämpfenden Arme müssen sich über der Mitte des Tisches befinden. Die Handgelenke müssen gerade sein und die Schultern parallel zum Tisch stehen. Sieger ist, wer den Handrücken des Kontrahenten ins Polster drückt oder auf die Höhe runterzieht. Ein Schiedsrichter achtet auf die Einhaltung der Regeln, Verstöße werden als Foul gewertet, beispielsweise das Anheben des Ellenbogens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: