Die Tat ereignete sich am Mittwochabend in Detmold. Eine Polizistin steht vor dem Mehrfamilienhaus, in dem die Tötung geschah. Foto: picture alliance/dpa

In Detmold in der nordrhein-westfälischen Region Ostwestfalen-Lippe soll eine 15-Jährige ihren dreijährigen Halbbruder mit einem Messer getötet haben. Nach einer Großfahndung der Kriminalpolizei Bielefeld ist die mutmaßliche Täterin jetzt festgenommen worden.

Detmold/Bielefeld - Die Polizei hat die geflohene 15-Jährige festgenommen, die am Mittwochabend in Detmold ihren drei Jahre alten Halbbruder getötet haben soll. Die Jugendliche sei nach Zeugenhinweisen in Lemgo von Polizisten gefasst worden, sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei am Donnerstag. Die 41 000-Einwohner-Stadt liegt rund 25 Kilometer östlich von Bielefeld und 13,5 Kilometer nordöstlich von Detmold in Nordrhein-Westfalen.

Der in Detmold getötete Dreijährige wurde nach ersten Erkenntnissen der Ermittler in Bielefeld erstochen. Es gebe mehrere Stichverletzungen, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christopher Imig, am Donnerstag (7. November). „Es spricht alles für ein Messer.“ Tatverdächtig ist die 15 Jahre alte Halbschwester des Opfers.

15-Jährige soll Halbbruder erstochen haben

Die Jugendliche soll den Dreijährigen in der heimischen Wohnung in Detmold (Region Ostwestfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen) getötet haben. Die Leiche solle am Donnerstagvormittag obduziert werden, sagte Imig.

Die Mutter hätte die Leiche am Mittwochabend gegen 21 Uhr in der Wohnung gefunden und die Polizei alarmiert. Die Familie sei polnischstämmig, teilten die zuständigen Behörden mit. Sie werde seelsorgerisch betreut.

Die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in Bielefeld hatten am Donnerstagmorgen eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Teenager eingeleitet. Nach der Jugendlichen Oliwia-Marta K. werde intensiv mit Streifenbeamten, Diensthunden und einem Hubschrauber gefahndet, sagte eine Polizeisprecherin.

Tat geschah in einem Mehrfamilienhaus

Nach den Angaben der Polizei soll sich die Tat in einem Mehrfamilienhaus zugetragen haben, in dem die Familie wohnt. Bei der Kriminalpolizei Bielefeld wurde die 15-köpfige Mordkommission „Neuland“ eingerichtet. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar.

Lesen Sie hier: Faktencheck Kriminalität – Wie gewalttätig ist Deutschlands Jugend?

Mutmaßliche Täterin ist untergetaucht

Da von der Jugendlichen zunächst jede Spur fehlt, hatte die Polizei die Tatverdächtige zur Fahndung ausgeschrieben und ein Foto von ihr ins Netz gestellt. „Aus diesem Grund fahnden die Staatsanwaltschaft Detmold und die Kriminalpolizei Bielefeld nun öffentlich nach dem Mädchen“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Die 15-Jährige sei 1,75 Meter groß und habe schulterlange, schwarze Haare. Sie habe eine kräftige Figur. Zum Tatzeitpunkt trug sie eine schwarze Jacke, einen roten Pullover und schwarze Leggings.

Lesen Sie hier: Spurlos verschwundene Kinder und Jugendliche – Die vermissten Kinder

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: