Trainer Tomas Oral will sich von Hass und Gewalt distanzieren. Foto: dpa

Vor dem Derby zwischen dem VfB und dem KSC am Sonntag setzt der Karlsruher Coach auf eine ganz bestimmte Strategie, um seine Mannschaft auf das brisante Spiel einzustimmen.

Karlsruhe - Trainer Tomas Oral vom Karlsruher SC will seine Spieler mit einer besonderen Maßnahme auf das brisante Derby gegen den VfB Stuttgart einstimmen. Trainerstab und Profis verfolgen am Samstag gemeinsam vor dem Fernseher den Derby-Klassiker Borussia Dortmund gegen FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga, um Anschauungsunterricht in Sachen Einstellung für das baden-württembergische Zweitliga-Duell am Sonntag zu nehmen.

„Wir werden versuchen, dass wir das Spiel zusammen schauen können“, sagte der KSC-Coach am Freitag. Es könne möglicherweise wichtig werden, vorher ein paar Eindrücke mitzunehmen, wenn man am nächsten Tag selbst eine so emotionsgeladene Partie bestreite.

Polizei und Sicherheitskräfte sollen Ablauf sichern

Seine Spieler wollten am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) „ein würdiges Spiel abliefern und die Vereinsfarben ehrenvoll vertreten“, betonte Oral. „Das sind die Dinge, die in so einem Derby wichtig sind und dafür werden wir die Mannschaft auch sensibilisieren.“ Von Hass und Gewalt wolle man sich dagegen befreien und distanzieren.

Hier entlang: VfB-Trainer Wolf will keine „Ortskämpfe wie im Mittelalter“

Ein Großaufgebot von mehreren Hundertschaften aus Polizei und Sicherheitskräften soll einen reibungslosen Ablauf garantieren. „Wir sind super vorbereitet. Morgen sind wir natürlich ein bisschen mehr angespannt, aber es ist ja für uns nicht das erste Derby“, sagte Einsatzleiter Fritz Rüffel von der Karlsruher Polizei. Man rechne mit 200 Problemfans auf Karlsruher Seite und etwa 300 aus Stuttgart.

Nächstes Spiel

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: