Mario Gomez und Maik Franz verband eine auf Gegenseitigkeit beruhende, tiefe Abneigung. Foto: imago sportfotodienst

An diesem Sonntag ist wieder Derbyzeit, wenn der Karlsruher SC in der zweiten Liga beim VfB Stuttgart gastiert. Aus diesem Anlass erinnern wir in einem täglichen Countdown an frühere Protagonisten. Teil fünf: Mario Gomez und Maik Franz.

Stuttgart - Was aus Maik Franz geworden ist, dem einst gefürchteten Abwehrraubein des Karlsruher SC? Der 38-Jährige ist Sportlicher Leiter des 1. FC Magdeburg. Erst neulich hat der Blondschopf seinen Vertrag verlängert – und ist somit weit entfernt von Stuttgart. Mario Gomez (34), noch immer aktiver VfB-Stürmer, dürfte heilfroh sein.

Unvergessen das Duell der beiden Heißsporne beim 3:1-Derbysieg des VfB am 23. Februar 2008. Gomez traf ins Tor, Franz trat auf die Knochen – so heftig, dass sich der Stuttgarter Jung-Nationalspieler nach dem Schlusspfiff zum verbalen Revanchefoul hinreißen ließ. Nicht nur als „unfairen Sportsmann“ bezeichnete Gomez seinen rustikalen Gegenspieler vor laufender Kamera – sondern sogar als „Arschloch“. Franz wiederum schlug Jahre später noch einmal zurück, als er 2015 wissen ließ, was er vom VfB hält: „Der Abstieg des VfB wäre das Schönste.“ Die späte Genugtuung: Er durfte seither sogar zweimal jubeln..“

Lesen Sie hier: Der Derby-Countdown, erster Teil: der Dreierpack des Dieter Müller

Lesen Sie hier: Der Derby-Countdown, zweiter Teil: der dunkelrote Badener Peter Reichert

Lesen Se hier: Der Derby-Countdown, dritter Teil: Guido Buchwald, der abtrünnige Weltmeister

Lesen Se hier: Derby-Countdown, vierter Teil: Braver Jogi, wilder Winnie

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: