Fällt beim VfB Stuttgart erst einmal aus: Marcin Kaminski Foto: Baumann

In der Vorbereitung war der VfB Stuttgart lange von schweren Verletzungen verschont geblieben – doch nun hat der Absteiger seinen zweiten Knie-Fall innerhalb weniger Tage.

Stuttgart - Es sah schon nicht gut aus, als sich Marcin Kaminski im Spiel des VfB Stuttgart gegen Hannover 96 in der 34. Minute ans Knie griff und sich auf den Rasen fallen ließ. Erst Recht nicht, nachdem der Versuch gescheitert war, doch noch weiterzuspielen – und am Tag nach dem Saisonauftakt gab es dann die bittere Gewissheit. Auch der Pole fällt mindestens sechs Monate lang aus.

Lesen Sie hier: Unsere Analyse zum Saisonstart des VfB

Kaminski hat sich zum Start der Saison einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und ist damit innerhalb von nur wenigen Tagen der zweite Knie-Fall beim VfB Stuttgart. Im letzten Test gegen den SC Freiburg hatte es vor rund einer Woche Stürmer Sasa Kalajdzic erwischt. Der Österreicher riss sich nicht nur das Kreuzband, sondern auch das Innenband und den Außenmeniskus.

Lesen Sie hier: Die Stimmen zum Spiel des VfB gegen Hannover 96

Ganz so schlimm ist der Schaden im Knie von Kaminski nicht. Dennoch ist sein Ausfall „ganz, ganz bitter“, wie Sven Mislintat, der Sportdirektor des VfB, sagte. Schließlich kam Kaminski deutlich weiterentwickelt zurück von seinem einjährigen Gastspiel bei Fortuna Düsseldorf. „ER hat sich durchgesetzt“, lobte Mislintat die Vorbereitung des Nationalspielers, in der er unter anderem Holger Badstuber ausstach.

Der wird nun wohl im kommenden Duell mit dem 1. FC Heidenheim gebraucht. Denn der am Freitag für Kaminski eingewechselte Maxime Awoudja sah in der zweiten Halbzeit die (unberechtigte) Gelb-Rote Karte und ist damit ein Spiel gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: