Touristen-Strom in der Innenstadt von Amsterdam. Foto: AFP/RAMON VAN FLYMEN

In Amsterdam und Rotterdam muss in den Einkaufsstraßen, auf Märkten und auch im Rotlichtviertel keine Maske mehr getragen werden. Die Pflicht für die Mund-Nasen-Bedeckung war zunächst als Experiment angelegt.

Amsterdam - Amsterdam und Rotterdam heben die Maskenpflicht für belebte Plätze zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf. Ab Montag muss in den Einkaufsstraßen, auf Märkten und auch im Rotlichtviertel keine Maske mehr getragen werden. Das kündigten die beiden niederländischen Städte am Freitag an.

Die Städte hatten die Maskenpflicht Anfang August angesichts schnell steigender Neu-Infektionen mit dem Corona-Virus eingeführt. Durch den Zustrom von Touristen und inländischen Besuchern konnte in großen Teilen der Innenstädte der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden. Die Behörden erwarten, dass sich die Lage durch das kühlere Wetter und das Ende der Hochsaison verbessert.

Die Maskenpflicht war zunächst als Experiment gedacht. Die Erfahrungen damit sollen nun ausgewertet werden. In den Niederlanden muss nur im öffentlichen Nahverkehr und auf Fähren ein Mundnasenschutz getragen werden.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: