Im Corona-Testzentrum sind bisher rund 650 Fälle untersucht worden. Foto: Gottfried Stoppel

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt stark an. Immer mehr Einrichtungen passen sich der Lage an und reduzieren ihren Betrieb – zum Beispiel die Waiblinger Feuerwehr oder die Abfallwirtschaftsgesellschaft. Aber es gibt auch kreative Nachrichten.

Rems-Murr-Kreis - Die Zahl der registrierten Coronavirus-Infizierten ist im Rems-Murr-Kreis am Donnerstag deutlich angestiegen. Insgesamt 110 Personen wurden bis zum Abend gemeldet. Das waren 43 mehr als am Vortag.

Die Rathäuser und die Kreisverwaltung haben auf die Situation bereits reagiert und den offenen Bürgerservice vorerst weitgehend eingestellt, die Sitzungen der Parlamente abgesagt. Von Freitag an wird nun auch die Abfallwirtschaftsgesellschaft alle Entsorgungseinrichtungen schließen. Bis auf Weiteres bleiben alle Recyclinghöfe, Häckselplätze und Problemmüllsammelstellen zu. Auch eine Anlieferung auf den Deponien ist nicht mehr möglich. Die gewohnte Müllabfuhr laufe ohne Einschränkungen weiter.

Feuerwehr stellt Übungen ein

Die Waiblinger Feuerwehr hat aufgrund der aktuellen Situation alle Übungs- und Ausbildungsdienste sowie Dienstbesprechungen und Fahrerdienste bis auf weiteres ausgesetzt. Dennoch betonen die Floriansjünger, dass die Einsatzbereitschaft jederzeit aufrechterhalten bleibe und garantiert sei. In diesem Zusammenhang appelliert man an die Bevölkerung, den Notruf 112 nur in wirklichen Notsituation zu wählen. Über einen Newsticker unter www.feuerwehr.waiblingen.de könne man sich im Internet informieren.

Quarantäne in Flüchtlingsheimen?

Eine Landratsamtssprecherin bestätigt auf Nachfrage, dass der Kreis sich auch auf den Fall vorbereite, dass eine größere Anzahl an Personen unter Infektionsverdacht gerate, die nicht in häusliche Quarantäne geschickt werden können – etwa bei einer Infektion in einem Flüchtlingsheim. Man halte dafür eine Einrichtung mit etwa 60 Plätzen bereit. Der Rems-Murr-Landrat Richard Sigel habe sich in diesem Zusammenhang vor wenigen Tagen an den Innenminister Thomas Strobl mit der Bitte gewandt, die Zuweisung von Flüchtlingen angesichts des Coronavirus’ auszusetzen.

Corona-Testzentrum konzentriert sich auf Kranke und Ältere

Im Corona-Testzentrum am Krankenhaus in Schorndorf sind laut Angaben der Rems-Murr-Kliniken bisher rund 650 Abstriche gemacht worden. Drei diensthabende Ärzte kümmerten sich dort um die Betroffenen. Allerdings bittet der Chefarzt Torsten Ade um Verständnis, dass man sich in der aktuellen Situation auf chronisch Kranke und ältere Patienten konzentriere. Ade: „Uns fehlt sonst am Ende das Testmaterial für die Menschen, die dringend getestet werden müssen.

Virtuelle Teilhabe an Kultur

Not kann auch erfinderisch machen. Zwar ist die für diesen Freitag geplante Eröffnung der neuen Sonderausstellung über Waiblingens bekannteste Malerin Luise Deicher im Haus der Stadtgeschichte im Haus der Stadtgeschichte in Waiblingen zunächst abgesagt worden, jetzt aber soll sie per Live-Stream stattfinden. Der Oberbürgermeister Andreas Hesky will die Zuschauer mit auf einen Rundgang durch die Ausstellung nehmen. Die Live-Übertragung startet auf der Facebook-Seite der Stadt um 19 Uhr.

Die Ausstellung zeichnet die Reisen und das Leben von Luise Deicher nach. Kaiserreich, Weimarer Republik, Drittes Reich, Bundesrepublik: Sie lebte und malte in einer Zeit voller Umbrüche. Neben den Kunstwerken und Skizzen beleuchten zahlreiche persönliche Zeugnisse der Künstlerin ihre Biografie und Familiengeschichte.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: