Burg Waldenstein steht zum Verkauf. Foto:  

Eine echte Burg aus dem 13. Jahrhundert für 2 Millionen Euro – das gibt es derzeit im Rems-Murr-Kreis. Warum Waldenstein noch nicht verkauft ist und was der Besitzer in naher Zukunft ändern will:

Rudersberg - Eine echte Burg steht für rund zwei Millionen Euro zu Verkauf – diese Nachricht hatte im vergangenen Spätsommer für viel Aufregung gesorgt. Inzwischen haben der Inhaber Reinhard Göppel und sein Cousin und Anwalt Thomas Herb viele Gespräche mit Menschen geführt, die gerne Burgbesitzer werden würden. Verkauft ist Waldenstein allerdings immer noch nicht: „Zwei Investoren, die sehr ernsthaftes Interesse haben, sind noch im Rennen“, verrät Herb.

Göppel will mit dem Verkauf nichts überstürzen – zumal die Veräußerung einer Burg etwas Anderes ist wie der eines Reihenhäuschens. Banken fragen besonders gründlich nach, wenn es um Sonderimmobilien und Gastronomieprojekte geht – und zwei Millionen Euro sind auch kein Pappenstiel. Vorübergehend hatte das Team von Waldenstein den Verkauf gar nicht mehr beworben, um sich ganz den Gesprächen widmen zu können. Bald soll die Immobilie dann vermutlich wieder annonciert werden – vorausgesetzt, bis dahin ist der Verkauf noch nicht in trockenen Tüchern.

Auf Waldenstein könnte es bald ein Rittermahl geben

Damit der Betrieb von Restaurant, Hotel und Biergarten bis zum Verkauf weiter Gewinn einbringt, will der Burgherr Göppel einiges umstellen. „Im Restaurant wollen wir weg vom à-la-carte-Betrieb“, erklärt er. Statt dessen will das Burgrestaurant noch stärker als bisher auf Events setzen. Dazu gehören nicht nur die Whisky-Verkostungen und das Krimidinner, die beide schon jetzt recht gut angenommen werden. „Wir überlegen auch, ein Rittermahl anzubieten“, verrät Herbst – der große Rittersaal mit Speeren und Morgensternen an der Wand sei schließlich ideal für eine solche Tafel.

Lesen Sie hier: Mit Ghosthuntern auf Waldenstein

Für die Burg ergeben sich durch die Umstellung mehrere Vorteile: Die Küche weiß, mit welcher Gästezahl und mit welchen Gerichten sie zu rechnen hat – und auch das Hotel auf Waldenstein profitiert von den Übernachtungsgästen, die sich durch die Events ergeben.

Auch Hochzeiten sollen auf Waldenstein zu einem neuen Standbein werden – „auch an Freitagen und auch für Kurzentschlossene“, betont Herb. Erst seit Januar lassen sich Betten im Burghotel nun auch über Internetportale buchen – die Gästezahl sei dadurch deutlich gestiegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: