Grünes Licht und Vollgas für die Mobilitätswende wünschen sich die meisten der von uns befragten Radfahrenden. Was eine künftige Regierung sonst noch auf die Kette bekommen sollte, ist in der Bildergalerie zu lesen. Foto: Shutterstock/Alf Ribeiro

Am 26. September ist Bundestagswahl. Daher haben wir Radfahrende in Stuttgart und der Region dazu befragt, was sie von einer künftigen Kanlzlerin oder einem künftigen Kanzler in Sachen Radverkehr in Deutschland erwarten.    

Stuttgart - Auch bei den Abgeordneten in Berlin ist angekommen, dass immer mehr Menschen auf das Fahrrad umsteigen und welche Möglichkeiten verbesserter Radverkehr bieten kann. Ja sogar teilweise, dass nur mit dem Fahrrad die Klimaschutzziele noch erreichbar sind. Denn im Gegensatz zu anderen Branchen stagniert die C02- Reduktion im Verkehrssektor – trotz E-Auto-Offensive, Kaufprämien und Investitionen in die Ladeinfrastruktur. Dies spiegelt sich auch in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl wider. 

In unserer Umfrage wollen wir daher von passionierten Radfahrenden wissen, was diese von einer künftigen Kanzlerin bzw. einem künftigen Kanzler hinsichtlich Infrastruktur und (Rad-) Verkehrspolitik ganz konkret erwarten. Zudem interessiert uns, welche der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien - der Meinung der Befragten nach - die Interessen der Radfahrenden In Deutschland am besten vertritt und warum.

Die Antworten darauf finden sich in der Bildergalerie!

Powered by Radsport Mayer