Frühstück mit Daniel Thiemig (2.v.l.) und Wolfgang Ebert (3.v.l.) Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Wenn der kleine Schlossplatz am 4. Juni wieder zum großen Café wird, können sich nicht nur die Schlemmenden freuen. Diesmal engagiert sich neben der Bürgerstiftung Stuttgart auch der Lions Club für einen guten Zweck.

Stuttgart - Etwas besorgt schaut Daniel Thiemig schon in den Himmel. „Jetzt muss nur noch das Wetter mitmachen“, sagt der Projektleiter Kommunikation der Bürgerstiftung Stuttgart. Doch gerade erst ausgesprochen, siegt bereits sein Optimismus. In den vergangenen Jahren hätten sie 6000 bis 7000 Euro an Spenden gehabt, das wollten sie jetzt beim dritten Bürgerfrühstück toppen. Auf 8000 bis 10 000 Euro hoffen sie in diesem Jahr.

80 Biertische werden den kleinen Schlossplatz am Samstag, 4. Juni, von 10 bis 12.30 Uhr in ein großes Straßencafé verwandeln. 300 Anmeldungen gebe es bereits, sagt Thiemig. 800 bis 1000 Leute werden seiner Schätzung nach kommen. Wer seinen Platz sicher haben möchte, der sollte frühzeitig unter www.buergerstiftung-stuttgart.de/fruestueck oder Telefon 72 23 51 13 reservieren, macht er deutlich. Ein ganzer Tisch für acht Menschen wird mit 40 Euro Miete veranschlagt, doch es könnten auch weniger Plätze gebucht werden. Das Geld aus der Vermietung sowie der Erlös aus dem Verkauf der gespendeten Waren wie Brötchen, Kaffee und Sekt kommt erneut der Förderaktion Stuttgarter Kindertaler zugute, der hiesige Kinderprojekte nachhaltig absichern soll. Mitarbeiter der BW Bank helfen bei Aufbau und Organisation, eine Jazz-Band spielt und auch die von mehreren Menschen gesteuerte Riesenpuppe Dundu hat sich für den Vormittag angesagt.

Zudem gibt es eine Neuerung: Die Bürgerstiftung wirbt beim Frühstück für die „benachbarte Partneraktion“ des Lions Clubs Stuttgart. Unter dem Titel „Sei ein Held. Spende leben“ sucht dieser mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei nach möglichen Stammzellenspendern für Blutkrebspatienten. Von 11 bis 16 Uhr können 18 bis 55 Jahre alte Interessierte in der BW-Bank am kleinen Schlossplatz kostenlos eine Speichelprobe abgeben. Auch Spenden zur Finanzierung der Aktion werden gern genommen. „Es gab etwas Ähnliches bereits in Ulm“, berichtet Projektleiter Wolfgang Ebert vom Lions Club. Damals seien 750 Menschen typisiert worden, drei wurden im ersten Jahr als Spender aktiv. „Das hat unter Umständen drei Menschen das Leben gerettet. Wir haben uns gedacht: Was die Ulmer schaffen, das können wir hier auch.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: