Die Schilder halten die Autofahrer nicht auf. Foto: factum

Die Talstraße am Böblinger Bahnhof ist seit Juni wegen einer Baustelle für Autofahrer gesperrt – doch die interessiert das nicht.

Böblingen - Auf der Talstraße vor dem Böblinger Bahnhof herrscht wie üblich reger Betrieb: Zahlreiche Fußgänger und Fahrradfahrer überqueren die Straße zwischen dem Einkaufszentrum Mercaden und dem Bahnhof, Taxis und Busse halten an, um ihre Fahrgäste abzuholen. An ihnen vorbei fahren in einem stetigen Strom immer wieder Autos.

Doch die Privatfahrzeuge haben seit dem 8. Juni dort eigentlich gar nichts mehr zu suchen. Wegen einer Baustelle in der Herrenbergerstraße ist die Talstraße nämlich von der Wolfgang-Brumme-Allee kommend ab dem Parkplatz Bahnhof nur noch für Taxis und Busse freigegeben. Die Stadt Böblingen hat das Durchfahrt-verboten-Schild aufgestellt, um zu verhindern, dass der Ausweichverkehr über die Talstraße fließt und dabei den öffentlichen Nahverkehr behindert. Statt dessen werden die Autos mit Umleitungsschildern über das Flugfeld geleitet. Doch davon lassen sich offenbar die wenigsten Autofahrer beeindrucken. Bisher hat auch die Stadt Böblingen noch nicht eingegriffen – auch, weil es noch keine Beschwerden vonseiten der Busfahrer gab.

Ordnungsamt soll Verstöße künftig ahnden

„Wir haben uns das ein paar Wochen angeschaut, weil es nach unserer Erfahrung immer ein bisschen dauert, bis Umleitungen und Sperrungen von den Autofahrern verinnerlicht werden“, erläutert Saskia Brockmann, die Sprecherin der Stadt Böblingen. Jedoch sei auch nach Wochen noch keine Besserung der Situation eingetreten. „Deswegen haben wir die Kennzeichnung noch deutlicher gemacht“, sagt Brockmann.

Die Stadt hat demnach nachgerüstet – auch auf der anderen Straßenseite ist nun ein Schild angebracht. Am Kreisverkehr machen Sackgassen-Schilder darauf aufmerksam, dass die Durchfahrt nur Taxis und Bussen erlaubt ist. „Das sind mehr Schilder, als sonst üblich sind“, sagt Brockmann. Außerdem sei das Ordnungsamt informiert, um Verstöße künftig zu ahnden. Denn die Sperrung wird den Autofahrern noch bis mindestens Freitag, 6. September, erhalten bleiben.

Der erste Bauabschnitt für die Sanierung und Umgestaltung der Herrenberger Straße, der ursprünglich schon am 16. August hätte beendet sein sollen, dauert doch länger als geplant. Und damit bleibt vorerst auch die geänderte Verkehrsführung vor dem Bahnhof.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: