Eine Frau verfährt sich im Wald und muss die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen, ein Jogger läuft nachts nackt durch die Straßen - das sind nur zwei der kuriosen Polizeimeldungen, die wir im Januar für Sie gesammelt haben. Foto: dpa / Symbolbild

Eine Frau verfährt sich im Wald und muss die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen, ein Einbrecher vergisst seinen Ausweis am Tatort - das sind nur zwei der kuriosen Polizeimeldungen, die wir im Januar für Sie gesammelt haben.

Auch im Januar hat der Polizeibericht für Stuttgart und die Region wieder einiges Kurioses zutage gefördert. Lesen Sie es hier!

Stuttgart - Als Einbrecher sollte man tunlichst darauf achten, dass man keine persönlichen Gegenstände am Tatort hinterlässt. Das musste ein 25-jähriger Verdächtiger im Rems-Murr-Kreis am eigenen Leib erfahren. Er wurde deswegen von der Polizei geschnappt.

Diese und weitere kuriose Meldungen der Polizei aus dem Januar haben wir hier für sie gesammelt.

Skurrile Meldungen aus den vergangenen Monaten finden Sie hier:

Dezember

November

Oktober

Ludwigsburg: Sprinterfahrer landet in Loch im Gehweg

Ludwigsburg: Ein Sprinterfahrer ist am 29. Januar in Ludwigsburg mit seinem Transporter in einem Loch im Gehweg gelandet.

Wie die Polizei berichtet, war der 39-Jährige im Rosenackerweg auf dem Gehweg unterwegs, um eine Baustelle zu erreichen. Als er über das mit Holzplanken abgedeckte Loch fuhr, gab das Holz nach und der Sprinter steckte fest. Eon Abschleppdienst musste den Transporter aus dem Loch ziehen.

Spiegelberg: Frau verfährt sich, Polizei rückt aus

Spiegelberg: In der Nacht zum 20. Januar hat sich eine Autofahrerin bei Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) in einem Waldstück verfahren und musste sich von der Polizei helfen lassen.

Wie die Polizei meldete, wählte die Frau gegen 2.30 Uhr den Notruf und gab an, sich in einem Waldgebiet verfahren zu haben. Die ortsunkundige Frau hatte eigentlich nach Schwäbisch Hall fahren wollen, war jedoch in einen Feldweg abgebogen und hatte sich schließlich in dem Wald bei Spiegelberg verfahren.

Zwei Polizeistreifen suchten rund zwei Stunden nach der Autofahrerin, ehe sie sie schließlich fanden. Allerdings stellten die Beamten fest, dass sie betrunken war. Sie musste sich Blut nehmen lassen. Die Frau gab an, den Alkohol während der Wartezeit getrunken zu haben. Die Polizei muss dies nun anhand der Proben überprüfen.

Fellbach: Einbrecher läßt seinen Geldbeutel liegen

Fellbach: Am Morgen des 19. Januar hat die Polizei im Fellbacher Stadtteil Schmiden (Rems-Murr-Kreis) einen mutmaßlichen Einbrecher festgenommen. Der Mann hatte seinen Geldbeutel am Tatort vergessen.

Wie die Polizei meldete, bemerkten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Sonntagmorgen, dass in die Firma in der Salierstraße eingebrochen worden war. Vor Ort fanden sie einen Geldbeutel mit Ausweispapieren und Bargeld. Die herbeigerufene Polizei konnte noch während der Spurensicherung in der Salierstraße drei Männer kontrollieren. Unter diesen fand sich der Eigentümer des Geldbeutels.

Der stark betrunkene 25-jährige Tatverdächtige wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und nach einer Anzeigenaufnahme wieder entlassen.

Murrhardt: Feuerwehreinsatz wegen Chemieunterricht

Murrhardt: Wegen eines Chemieexperimentes in einer Schule ist am Mittag des 9. Januar die Feuerwehr in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis) ausgerückt. Eine Lehrerin hatte vergessen, den Rauchmelder abzustellen.

Wie die Polizei meldete, rückten 22 Einsatzkräfte gegen 15.50 Uhr am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium an, um den vermeintlichen Brand nach einem Alarm zu löschen. Doch von einem Feuer war weit und breit nichts zu sehen. Lediglich der bei dem Experiment entstandene Rauch hatte den Rauchmelder aktiviert.

Nürtingen: Betrunkener auf Felge unterwegs

Nürtingen: Ein 20-jähriger betrunkener Autofahrer ist am frühen Morgen des 21. Januar in Nürtingen (Kreis Esslingen) auf nur drei Rädern unterwegs gewesen.

Wie die Polizei berichtete, rief der junge Mann zunächst um 3.48 Uhr bei den Beamten an. Ihm sei ein Reifen an seinem Wagen gestohlen worden. Als die Ermittler bei dem Mann eintrafen, stellten sie fest, dass an dem Auto tatsächlich ein Reifen fehlte. Dies hielt den 20-Jährigen aber nicht davon ab, auf dem Parkplatz am Nürtinger Krankenhaus herumzufahren. Zwei Zeugen gaben an, dass er dort schon seit zwei Stunden ziellos mit seinem Renault auf der Felge umherfahren würde.

Laut Polizei war der junge Mann vermutlich betrunken gegen einen Bordstein gefahren und hatte sich hierbei den Reifen so beschädigt, dass sich der Gummi löste. Ein Alkoholtest ergab bei dem 20-Jährigen einen Wert von über 1 Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Den Führerschein konnten die Polizeibeamten ihm allerdings nicht abnehmen - er besaß gar keinen.

Schlierbach: Modellhubschrauber sorgt für Ärger

Schlierbach: In Schlierbach im (Kreis Göppingen) ist am 28. Januar ein Modellhubschrauber abgedriftet. Wie die Polizei meldete, wollte der Besitzer des Hubschraubers, der mit einer kleinen Kamera ausgestattet war, sein eigenes Grundstück aus der Luft filmen.

Als eine Windböe den Heli abtrieb, landete er auf dem Balkon eines Hauses in der Hauptstraße. Eine Nachbarin hatte dies beobachtet. Als nun der Besitzer mit einer Leiter seinen Hubschrauber vom Balkon holen wollte, setzte sich die Nachbarin mit der Hauseigentümerin in Verbindung und teilte ihr mit, was da gerade auf dem Balkon ihres Hauses gelandet war. Zusammen beschlossen die Frauen, den Hubschrauber zur Auswertung der Videoaufnahmen auf das Schlierbacher Rathaus zu bringen.

Dort fand sich schließlich auch der Besitzer des Hubschraubers ein. Nachdem bei der Sichtung der Aufnahmen festgestellt worden war, dass tatsächlich nur der Garten des Hubschrauberpiloten zu zu sehen war, durfte der Mann sein Spielzeug wieder mitnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: