Eine 21-jährige Esslingerin schwebt nach einem Eingriff in einem Filderstädter Krankenhaus in Lebensgefahr. Foto: dpa/Symbolbild

Bei einem Routineeingriff bei einer 21-Jährigen kommt es am Dienstag in einer Klinik in Filderstadt zu ungewöhnlichen Komplikationen - die Frau ringt mit dem Tod, das ruft die Polizei auf den Plan. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Filderstadt: Nach der Operation einer 21-Jährigen in einer Klinik in Filderstadt (Kreis Esslingen) hat es am Dienstag Komplikationen gegeben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, schwebte die Frau nach einem Routineeingriff in Lebensgefahr. Wie es ihr derzeit geht, ist laut eines Polizeisprechers unklar. Die junge Frau war wegen Schmerzen in die Klinik gekommen und daraufhin stationär aufgenommen worden. Noch am selben Tag wurde sie operiert. Weswegen sie eingeliefert wurde, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. "Das unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht."

Während des Eingriffs kam es dann zu unerwarteten und sehr seltenen Komplikationen. Die Klinikleitung informierte die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizei Esslingen darüber, dass die Frau sich in lebensgefährlichem Zustand befindet. Die Beamten prüfen derzeit, wie genau es zu den Komplikationen kommen konnte. Sichere Anhaltspunkte für ein ärztliches Fehlverhalten gebe es derzeit nicht.

b> Filderstadt: Hausmeister stürzt von Leiter

Filderstadt: Mit einem Rettungshubschrauber ist am Freitagmorgen ein schwer verletzter 47-Jähriger nach einem Sturz in Filderstadt (Kreis Esslingen) in eine Klinik geflogen worden.

Laut Polizei war der 47-jährige Hausmeister einer Schule gegen 7 Uhr im zweiten Obergeschoss in einem Klassenzimmer mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Dazu stieg er auf eine etwa zwei Meter hohe Leiter. Aus unbekannten Gründen verlor er den Halt und fiel vermutlich mitsamt der Leiter um. Hierbei verletzte er sich schwer am Rücken.

Esslingen: Biker ohne Schutzkleidung bei Unfall schwer verletzt

Esslingen: Schwere Verletzungen hat ein 23-jähriger Motorradfahrer am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall in Esslingen erlitten.

Wie die Polizei meldet, war eine 25-jährige Esslingerin gegen 16.30 Uhr mit ihrem Opel auf der Karl-Pfaff-Straße unterwegs und wollte an der Kreuzung mit der Karl-Pfaff-Straße nach links in die Stuttgarter Straße einbiegen. Dabei nahm sie dem 23-jährigen Suzuki-Fahrer die Vorfahrt, es kam zum Zusammenstoß.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Biker über die Motorhaube des Wagens auf die Fahrbahn geschleudert. Der Motorradfahrer, der außer einem Helm keinerlei Schutzkleidung getragen hatte, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung vom alarmierten Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die 25-jährige Unfallverursacherin wurde leicht verletzt. Sie wurde ebenfalls in die Klinik gebracht. Das Motorrad musste abgeschleppt werden, der Sachschaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

Aichelberg: Mehrere Meter über Straße geschleudert

Aichelberg: Ein schwer verletzter 31-jähriger Motorradfahrer und ein Sachschaden von mehreren tausend Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend zwischen Aichelberg und Beutelsbach (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Laut Polizeibericht wollte ein 77-jähriger BMW-Fahrer gegen 18 Uhr nach links in die Kreisstraße 1212 in Richtung Aichelberg einbiegen. Hierbei übersah er jedoch den vorfahrtsberechtigten 31-Jährigen, der aus Richtung Beutelsbach in Richtung Aichelberg fuhr. Durch eine Notbremsung versuchte der Biker eine Kollision mit dem Auto zu vermeiden. Hierbei verlor er jedoch die Kontrolle über seine Maschine, stürzte und rutschte mit seinem Motorrad mehrere Meter über die Fahrbahn.

Der Schwerverletzte wurde in eine Klinik gebracht.

Oberesslingen: Volltrunken vor der Polizei geflüchtet

Oberesslingen: Mit über drei Promille ist am Freitagvormittag in Oberesslingen (Kreis Esslingen) ein Audi-Fahrer vor der Polizei geflüchtet.

Wie die Beamten berichten, hatten Passanten gegen 11 Uhr den Mann gemeldet, der im Bereich der Liebersbronner Straße mit einer starken Alkoholfahne und schwankendem Gang in seinen Wagen gestiegen war und dann wegfuhr. Eine Streife entdeckte wenig später das beschriebene Auto. Die Ordnungshüter wollten den Fahrer zum Anhalten bewegen - dieser fuhr jedoch einfach weiter.

In der Oberesslinger Straße bemerkte er offenbar, dass eine Flucht zwecklos war und hielt an. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 34-Jährige stark betrunken war und teilweise abwesend war. Ein Test ergab einen Wert von rund drei Promille. Der Mann musste deshalb mit zur Blutentnahme.

Esslingen: Drei Leichtverletzte und hoher Schaden nach Unfall

Esslingen: Drei Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 13.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagmorgen in Esslingen ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 24-jähriger Autofahrer gegen 8.30 Uhr mit seinem Fiat auf der Stettener Straße in Richtung Talstraße unterwegs. An der Einmündung zur Talstraße hielt er zunächst an. Beim Einfahren übersah er dann jedoch, dass auf der Talstraße ein Chrysler stadteinwärts heran kam.

Die 46-Jährige im Chrysler versuchte noch, einen Zusammenstoß zu vermeiden. Trotzdem krachten beide Fahrzeuge im Einmündungsbereich zusammen. Während die Fahrerin des Chryslers und ihre 10-jährige Beifahrerin mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wurden, konnte der Unfallverursacher selbst einen Arzt aufsuchen.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 13.000 Euro.

Fellbach: 31.000 Euro Schaden nach Unfall

Fellbach: Zwei Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von rund 31.000 Euro sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am späten Donnerstagabend in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) ereignet hat.

Ein 34 Jahre alter Audi-Fahrer war gegen 22.30 Uhr in Richtung Waiblingen unterwegs, meldet die Polizei. Dabei erkannte er zu spät, dass mehrere Autos an einer roten Ampel standen und fuhr ungebremst gegen das rechte Heck eines Golf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Golf auf einen Mercedes vor ihm geschoben.

bei dem Unfall wurden die 25-jährige Beifahrerin des Verursachers sowie der 47-jährige Fahrer des Golf verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Der Audi und der Golf mussten abgeschleppt werden.

Leutenbach: Kinder berauben 86-Jährige

Leutenbach: Zwei Kinder haben am Donnerstagabend eine 86-jährige Dame in Leutenbach (Rems-Murr-Kreis) beraubt und dabei verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war die 86-Jährige gegen 18.10 Uhr in der Nähe des alten Schulhauses im Lehmgrubenweg unterwegs. Plötzlich näherten sich die beiden Kinder von hinten, stießen die Seniorin um und entrissen ihr die Handtasche samt Börse. Das Opfer stürzte dabei zu Boden und zog sich Verletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus.

Bei den Verdächtigen soll es sich um zwei Kinder oder Jugendliche handeln - sie sollen höchstens 14 Jahre alt sein. Beide trugen dunkle Kapuzenjacken oder Kapuzenshirts und dunkle Hosen. Einer der beiden hatte dunkles Haar. Eine sofort eingeleitete Fahndung - unter anderem mit einem Hubschrauber - blieb erfolglos.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07151/9500 entgegen.

Sindelfingen: Brand muss mit 14.000 Litern Wasser gelöscht werden

Sindelfingen: Am Freitagnachmittag ist aus noch ungeklärter Ursache im Sindelfinger Stadtwald (Kreis Böblingen) ein Feuer ausgebrochen.

Wie die Polizei mitteilt, gerieten gegen 14.30 Uhr im Bereich der Alten Vaihinger Straße, Kreuzung Winterhaldensträßle auf etwa 60 Quadratmetern der Waldboden, mehrere Bäume und Holzstapel in Brand. Eine Passantin alarmierte die Feuerwehr. Die Floriansjünger rückten mit sechs Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften aus.

Vier Löschfahrzeuge übernahmen die Brandbekämpfung, während zwei Tankfahrzeuge für Wassernachschub aus einer nahe gelegenen Entnahmestelle sorgten. Insgesamt wurden 14.000 Liter Löschwasser benötigt, um das Feuer bis gegen 15.30 Uhr zu löschen. Während der Aufräumarbeiten musste eine Tanne gefällt werden, weil sie nach dem Feuer umzufallen drohte.

Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Sindelfingen: Randalierer zerstören Denkmal

Sindelfingen: Unbekannte haben am Donnerstag ein Denkmal in Sindelfingen (Kreis Böblingen) zerstört und einen Sachschaden in Höhe von rund 12.000 Euro angerichtet.

Zwischen 14 und 19 Uhr beschädigten die Täter das Kunstwerk am Klostersee zur Erinnerung an den Arme-Sünder-Friedhof in der Seestraße. Die Randalierer gingen laut Polizeibericht sehr gewalttätig vor und schlugen vermutlich mit einem großen Stein Löcher in der Größe von Tennisbällen in die Glassäulen.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07031/697-0 entgegen.

Gingen: Mit Auto überschlagen

Gingen: Eine 19-jährige Fahranfängerin hat sich am späten Donnerstagabend mit ihrem Auto in Gingen (Kreis Göppingen) überschlagen.

Wie die Polizei berichtet, war die 19-Jährige gegen 23 Uhr mit ihrem Opel vermutlich zu schnell auf der Hindenburgstraße unterwegs. Nachdem sie kurz vor Ortsbeginn ein Auto noch überholt hatte, verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen schleuderte nach rechts von der Straße, prallte gegen einen Gartenzaun und überschlug sich anschließend.

Die junge Frau verletzte sich dabei leicht. Der Opel musste abgeschleppt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: