Ein Jugendlicher soll in Renningen einen versuchten Raub auf ein Schnellrestaurant begangen haben. Foto: SIR/Symbolbild

Ein 16-Jähriger soll versucht haben, ein Schnellrestaurant in Renningen zu überfallen. Der junge Mann hat nun seinem Vater alles gestanden - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Renningen: Am Mittwochnachmittag hat ein 16-Jähriger aus Böblingen einen versuchten Raub auf ein Schnellrestaurant in Renningen (Kreis Böblingen) gestanden.

Wie die Polizei meldet, soll der junge Mann an einem Abend Ende Januar das Restaurant in der Weil der Städter Straße betreten und die Kassiererin aufgefordert haben, die Kasse zu öffnen und ihm Bargeld auszuhändigen. Zur Verdeutlichung seiner Forderung soll er ständig eine Hand so unter seiner Jacke gehalten haben, als ob er dort eine Waffe verstecken würde. Nach einem kurzem Wortgefecht mit dem Betreiber flüchtete der Verdächtige ohne Beute.

Nachdem der Vater des Jugendlichen die in der Presse veröffentlichte Personenbeschreibung gelesen und seinen Sohn daraufhin ins Gebet genommen hatte, räumte er die Straftat schließlich ein. Bei der von ihm mitgeführten Waffe hatte es sich vermutlich um eine Softair-Pistole gehandelt. Der 16-Jährige befindet sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

b>Gäufelden: Gegenverkehr übersehen - zwei Schwerverletzte und 40.000 Euro Schaden

Gäufelden: In Gäufelden (Kreis Böblingen) hat sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Polizei mitteilt, war eine 19-jährige Autofahrerin gegen 15.50 Uhr mit ihrem VW Golf auf der Landesstraße 1359 von Tailfingen in Richtung Gäufelden unterwegs. Als sie an der Einmündung zu den Weildorfer Höfen nach links abbiegen wollte, übersah sie den entgegenkommenden Golf eines 25-Jährigen. Beim Zusammenstoß wurde der 25-Jährige Fahrer schwer und die 19-Jährige leicht verletzt. Der 20-jährige Beifahrer der jungen Frau wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam ebenfalls mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße voll gesperrt werden. Die Unfallstelle wurde schließlich bis 18.30 Uhr geräumt.

Kohlberg/Neuffen: Zwei Kleinkinder bei Unfall schwer verletzt

Kohlberg/Neuffen: Bei einem Unfall, der sich am Mittwochabend zwischen Kohlberg und Neuffen (Kreis Esslingen) ereignet hat, sind drei Menschen schwer verletzt worden, darunter zwei Kleinkinder.

Wie die Polizei meldet, war ein 28-jähriger Reutlinger gegen 18.20 Uhr mit seinem 3er-BMW auf der Landesstraße 1210 von Kohlberg in Richtung Neuffen unterwegs. Etwa auf halber Strecke kam ihm ein Auto entgegen, welches gerade von einem weißen oder grauen VW Touran überholt wurde. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der 28-Jährige nach links aus. Der BMW überschlug sich mehrmals im angrenzenden Gelände und kam in einem Acker zum Stehen. Der Fahrzeuglenker verletzte sich leicht und kam in eine Klinik.

Seine 22 Jahre alte Mitfahrerin und zwei ordnungsgemäß gesicherte Kleinkinder auf dem Rücksitz zogen sich schwere Verletzungen zu. Sie mussten stationär in der Klinik aufgenommen werden. Am BMW entstand Totalschaden in Höhe von 3.000 Euro.

Die Polizei Nürtingen sucht nun unter der Telefonnummer 07022/9224-0 Zeugen, die Hinweise zum Fahrer des Touran geben können. Insbesondere der Fahrer oder die Fahrerin des Wagens, der in Richtung Neuffen fuhr und von dem VW Touran überholt worden ist, werden gebeten, sich zu melden.

Asperg: Feuer im Gefängnis-Krankenhaus

Asperg: Für einen Feuerwehreinsatz hat am Mittwochabend ein 35-jähriger Patient im Gefängnis-Krankenhaus in Asperg (Kreis Ludwigsburg) gesorgt.

Wie die Polizei berichtet, zündete der Mann gegen 20.50 Uhr in seiner Zelle ein Kopfkissen an und warf es anschließend durch eine Versorgungsklappe in den Flur. Zellennachbarn bemerkten die starke Rauchentwicklung und lösten sofort Alarm aus. Das brennende Kissen konnte vom Personal gelöscht werden, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Verletzt wurde niemand, auch der Sachschaden war nur gering.

Remseck/Neckar: "Willst du eine Ladung?" - Autofahrer mit Pfefferspray besprüht

Remseck am Neckar: Eine unbekannte Autofahrerin hat am frühen Donnerstagmorgen in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) einen 24-Jährigen mit Pfefferspray besprüht.

Laut Polizeibericht war der 24-Jährige mit seinem Auto gegen 4.50 Uhr auf der Landesstraße 1100 von Stuttgart kommend in Richtung Remseck unterwegs und wurde vor der Einmündung von der Fahrerin eines silbergrauen Mercedes Vito abgedrängt. An der Einmündung stieg er daraufhin aus, klopfte an die Fahrertür des Vito und wollte die Frau zur Rede stellen.

Nach der Frage, "Willst Du eine Ladung?" zog die Unbekannte ein Pfefferspray, sprühte dem 24-Jährigen ins Gesicht und fuhr dann weiter.

Sie soll etwa 35 bis 40 Jahre alt sein, längeres braunes Haar und eine Brille getragen haben. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07154/1313-0 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: