Ein Pfarrer im Bistum Regensburg wurde beurlaubt (Symbolbild). Foto: dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Pfarrer aus dem Bistum Regensburg. Ein Opfer zeigte den Mann zuvor an – es soll sich um Missbrauchsvorwürfe handeln. Der Pfarrer wurde beurlaubt.

Regensburg - Ein Pfarrer im Bistum Regensburg ist wegen Missbrauchsvorwürfen vorläufig beurlaubt worden. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Demnach soll der Missbrauch vor mehr als zehn Jahren stattgefunden haben, das mutmaßliche Opfer zeigte dies jedoch erst jetzt an.

Die Vorwürfe würden nun geprüft. Die Person sei damals nach eigener Aussage noch minderjährig gewesen. Ein Bistumssprecher sagte, die Beurlaubung des Pfarrers sei am vergangenen Sonntag bekanntgemacht worden. Nähere Angaben zu den Vorwürfen, zu dem Pfarrer sowie zum mutmaßlichen Opfer machten Staatsanwaltschaft und Bistum nicht. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: