Bischof Gebhard Fürst eröffnete das Jubiläumsjahr. Foto: Max Kovalenko

Vor hundert Jahren wurde die Schönstattbewegung gegründet. Am Montag eröffnete Bischof Gebhard Fürst im Haus der Katholischen Kirche das Jubiläumsjahr.

Vor hundert Jahren wurde die Schönstattbewegung gegründet. Am Montag eröffnete Bischof Gebhard Fürst im Haus der Katholischen Kirche das Jubiläumsjahr.

Stuttgart - Dieses Jahr feiert die internationale Schönstattbewegung ihren 100. Geburtstag. Ziel der katholischen Bewegung ist es, Christen zum Leben aus ihrem Glauben heraus zu befähigen. Bischof Gebhard Fürst eröffnete am Montag im Haus der Katholischen Kirche das Jubiläumsjahr und die Ausstellung dort. „Die Bewegung ist lebendig und frisch. Sie hat nichts von ihrem Elan verloren“, stellte Fürst vor gut 200 Zuhörern fest,

Gründer der Erneuerungsbewegung war Josef Kentenich (1885 bis 1968). 1914 nahm die Bewegung, der außer dem Pater eine Gruppe junger Männer angehörte, in Schönstatt bei Koblenz ihren Anfang. Die Erneuerungsbewegung ist heute in rund 200 Ländern vertreten. In Stuttgart hat sie rund 300 Mitglieder, in der Diözese Rottenburg- Stuttgart sind es etwa 5800 Mitglieder. Ziel der Bewegung ist es, die Entwicklung der Persönlichkeit durch den Glauben zu stärken und junge Menschen zu selbstverantwortlichem Handeln zu ermutigen.Ehe und Familie gelten als wichtige Pfeiler der Bewegung. „In der Familie lernt man zu lieben“, stellte der Bischof fest und beschrieb Kentenich als einen Pädagogen, der seiner Zeit voraus war.

In den 1930er Jahren kam es zwischen Schönstatter Bewegung und Katholischen Kirche zu Konflikten, die erst in den 60er Jahren beigelegt wurden. Im Dritten Reich wurde Kentenich 1941 verhaftet und ins Konzentrationslager nach Dachau gebracht. Auch aus s dem KZ heraus betrieb er den Ausbau der Bewegung.1945 kehrte Kentenich nach Schönstatt zurück.

Eröffnet wurde das Jubiläumsjahr in Stuttgart, weil den Pater seine erste Vortragsreise nach Stuttgart führte – in die Kirche St. Nikolaus im Stuttgarter Osten.

Bis Montag, 20. Januar, bietet die Präsentation „100 Jahre internationale Schönstattbewegung“ im Haus der Katholischen Kirche in der Königstraße 7 Einblicke in die Schönstattbewegung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: