Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

S-Pedelecs sind deutlich schneller als herkömmliche E-Bikes und dürfen daher eigentlich nicht auf Fahrradwegen fahren. Tübingen will das als erste Stadt in Deutschland ändern. Kritiker halten das für gefährlich.

Tübingen - Schnell und ohne Auto durch die Stadt: Tübingen will als erste Kommune bundesweit ein zusammenhängendes Netz von Fahrradwegen für besonders schnelle Elektrofahrräder aufbauen. Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will damit die sogenannten S-Pedelecs als klimafreundliche Alternative für Pendler etablieren. „Das funktioniert aber nur, wenn wir ihnen ein attraktives Wegenetz in der Stadt bieten“, sagte Palmer.

80 neue Radwege fürs E-Bike-Schnellnetz

Als ersten Baustein für das Wegenetz gab er am Dienstag einen Fahrradtunnel für die extraschnellen E-Bikes frei. 80 weitere Radwege innerhalb des Tübinger Stadtgebiets sollen in den kommenden Wochen folgen, sagte Palmer. Er hofft, dass sich Umland-Gemeinden dem Netz anschließen. Die Stadt Tübingen geht davon aus, dass sie bei diesem Thema bundesweit Vorreiter ist.

Lesen Sie hier: Akku pflegen für längeres E-Bike-Leben

Der nun freigegebene Tunnel verbindet die Altstadt mit dem Süden und wird nach Angaben der Stadt täglich von 2000 bis 3000 Radlern genutzt. Es gilt hier ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde.

Mit bis zu 45 km/h auf Radwegen

Sogenannte S-Pedelecs sind rechtlich Kleinkrafträder und müssen eigentlich auf der Straße fahren. Das Verkehrsministerium hatte Kommunen jedoch im September erlaubt, Zusatzschilder mit der Aufschrift „S-Pedelecs frei“ an gängigen Radwegen aufzustellen.

Während sich bei normalen E-Bikes der elektrische Antrieb bei 25 Stundenkilometern abschaltet, haben S-Pedelecs eine Elektromotorenunterstützung bis Tempo 45. Für die Räder gilt Helm-, Führerschein- und Versicherungspflicht.

S-Pedelecs: Eine gefährliche Minderheit?

Nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) sind S-Pedelecs bisher nicht sehr verbreitet: Sie hätten einen Anteil von 0,5 Prozent an allen verkauften Elektrorädern. Schätzungen zufolge gebe es bundesweit 25.000 S-Pedelecs - neben fünf Millionen normalen E-Bikes und mehr als 70 Millionen Fahrrädern. Palmer besitzt selbst ein S-Pedelec, das er für längere Dienstfahrten nutzt.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Die Probleme des Radverkehrs in Stuttgart

Der ADFC sieht durch die schnellen E-Bikes besonders junge und ältere Radler in Gefahr. „S-Pedelecs auf Radwegen lehnen wir deutlich ab, da der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Menschen auf Fahrrädern und S-Pedelecs viel zu groß ist“, teilte eine Sprecherin mit. S-Pedelecs könnten mehr als doppelt so schnell wie gemächliche Radfahrer unterwegs sein. Auf normalen Radwegen vertrage sich das nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: