Das Waldenbucher Sorgenkind: Christian Schuldt, Abwehrstütze und Interimstrainer, schied mit einer Schulterverletzung aus. Foto: Günter Bergmann

Der TSV Waldenbuch gewinnt in Bondorf mit 1:0, verliert aber seinen Spielertrainer Schuldt.

Bondorf - „Die Mannschaft widmet den Sieg unserem verletzten Christian Schuldt.“ Mihael Dumencic, der Spielleiter der Bezirksliga-Fußballer des TSV Waldenbuch, war kurz nach dem Schlusspfiff noch völlig aufgelöst. Die wichtigen drei Punkte, die sich seine Kicker gerade mit einem 1:0-Erfolg beim SV Bondorf gesichert hatten, rückten für ihn in den Hintergrund. Der Grund: das Ausscheiden eben von Schuldt, eines der drei Waldenbucher Interimsspielertrainer. Der 33-Jährige hatte, begleitet von Sanitätern, ins Herrenberger Krankenhaus abtransportiert werden müssen.

Was war passiert? Es lief die 42. Spielminute. Ein Zweikampf, ein unglücklicher Sturz – und dann hörte der Betroffene nach eigener Aussage ein Knacken im Schultergelenk. Anschließend wurde Schuldt eine knappe Stunde lang in der Kabine behandelt, ehe es zum Röntgen ging. Hiernach immerhin teilweise Entwarnung: gebrochen ist nichts. Inwieweit die Bänder in Mitleidenschaft gezogen sind, soll eine MRT-Untersuchung am heutigen Dienstag zeigen. Allemal geht Schuldt selbst davon aus, „dass ich bis zur Winterpause nicht mehr spielen werde“.

Freyer erzielt Tor des Tages

Kurios: das Tor des Tages gelang dann ausgerechnet dem für ihn eingewechselten Akteur, David Freyer. Nach einer Freistoßflanke von Daniel Doric drückte der stämmige Routinier den Ball mit dem Oberkörper irgendwie über die Linie (76.). Dies war die Entscheidung für die Gäste, die im Duell der beiden Abstiegskandidaten und Tabellennachbarn erst in der zweiten Hälfte in Fahrt kamen.

Zuvor hatte der Gegner, in der vorangegangenen Saison noch streckenweise stolzer Tabellenführer der Staffel, einige gefährliche Momente heraufbeschworen. Zweimal war es der agile Bondorfer Spielertrainer Dennis Marlovic, der die Waldenbucher Abwehr um den Schuldt-Trainerpartner Florian Seyfried auf die Probe stellte. Auch der Torhüter Julian Hornickel reagierte in dieser starken Phase der Gastgeber glänzend. Deren künftiger Coach Ismail Yaman, der vom 1. Januar an das Sagen haben wird, war als interessierter Zuschauer beeindruckt: „Das gefällt mir. Die Mannschaft hat Qualität.“

Es war aber nicht der große Tag des Bondorfer Torjägers Sven Keck. In der vorigen Runde mit 29 Treffern Bezirksliga-Torschützenkönig, hatte der hauptberufliche Sprengmeister aktuell auch mit Einzelaktionen kein Glück. Ein paarmal jagte er den Ball über die Latte. Ansonsten flog den Gästen kaum Nennenswertes um die Ohren. Die Waldenbucher ihrerseits brachten ihren knappen Vorsprung schließlich mit viel Einsatz über die Zeit. Der eingewechselte Safak Cellatoglu sowie Michael Fiorini, der am Schlussmann Kai Freudenmann hängenblieb, hätten den Sieg noch höher gestalten können.

Länger mit dem aktuellen Trainertrio?

Seyfried war auch so zufrieden. „Super, wie wir zum Schluss gekämpft haben“, sagte er. Nach nun sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen findet der 28-Jährige zunehmend Geschmack am derzeitigen Trainerkonstrukt. Seit dem Rücktritt von Gerry Ott fungieren er, Schuldt sowie der diesmal beruflich verhinderte Kapitän Philipp Oelfin ja als verantwortliches Gespann. Eigentlich nur eine Übergangslösung – so war es geplant. Nun sagt Seyfried: „Wenn der Erfolg da ist, ist für uns auch mehr vorstellbar. Aber das müssen andere entscheiden.“ Zum Beispiel der Spielleiter Dumencic. Laut ihm sind „schon Gespräche geführt worden, auch mit externen Kandidaten“. Der Ausgang? Noch offen. SV Bondorf: Freudenmann – Yüksel, Fritsch, Sprecher, Kaya – Lahi, Schneider, Bezen, Akyüz (76. Sindlinger) – Marlovic, Keck . TSV Waldenbuch: Hornickel – Vohl, Seyfried, Kovacs, Schuldt (46. Freyer) – Trpka, Öztürk (52. Cellatoglu), Udvari (86. Qehaja), Madonna – Müller (62. Doric), Fiorini

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: