Manfred Prasser wirkte unter anderem beim Bau des Palastes der Republik mit (Archivbild). Foto: dpa

Der Architekt Manfred Prasser ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Dies teilte sein Sohn am Samstag mit. Prasser galt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Architekten der DDR.

Berlin - Der Architekt Manfred Prasser ist tot. Er starb bereits am Dienstag in einem Krankenhaus, wie sein Sohn am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur sagte. Prasser wurde 85 Jahre alt. Er galt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Architekten der DDR. So war er beim Bau des Palastes der Republik für den großen Saal im Innern verantwortlich.

Vor dem Abriss des Gebäudes, der 2006 begann, schwärmte Prasser von den technischen Finessen. „Es ist ein Haus, das Menschen gebaut haben und nicht Erich Honecker“, sagte er damals. „Ich bin stolz auf meine Arbeit.“ Der Palast der Republik war Sitz der DDR-Volkskammer.

Prasser lebte in Zehlendorf nahe Oranienburg. Er wurde 1932 im sächsischen Chemnitz geboren. Der „Tagesspiegel“ berichtete zuerst über den Tod und würdigte Prasser als „nimmermüden Berliner Palastbauer“. Kaum ein Architekt habe seine Spuren in Beton und Stein so intensiv im jüngsten Berliner Stadtbild hinterlassen wie er.

Prasser war auch am Neubau des Friedrichstadtpalastes und am Bau des Grand Hotels an der Friedrichstraße beteiligt. Auch rund um den Gendarmenmarkt hinterließ er seine Handschrift. Für seine Projekte erhielt Prasser mehrere Preise. Mit Blick auf die Hängepartie bei der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER zitierte der „Tagesspiegel“ Prasser mit den Worten: „Ich hätte das Ding längst fertig!“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: