Die Kriminalität in Zusammenhang mit Kokain steigt an. (Symbolbild) Foto: dpa/David-Wolfgang Ebener

Die Menschheit liebt es, sich zu berauschen. Allerdings haben sich die Mittel und Wege, wie Menschen Drogen nehmen, in den Jahrtausenden weiterentwickelt. Auch die Kriminalität in Sachen Drogenkonsum steigt stetig, wie der Lagebericht des BKA zeigt.

Stuttgart - In Sachen Konsum von illegalen Drogen hat in Deutschland Cannabis ganz klar die Nase vorn. Eine Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus dem Jahr 2018 zeigt, dass in den zurückliegenden Monaten mindestens 16,8 Prozent der Personen im Alter von 18 bis 25 Jahren mindestens einmal gekifft haben. Kein Wunder, schließlich ist ein Joint heutzutage ohne große Probleme zu beschaffen. Aber auch andere Drogen und die Kriminalität in Zusammenhang mit der Beschaffung sind laut Bundeskriminalamt (BKA) auf dem Vormarsch.

Besonders zugenommen haben demnach Delikte in Zusammenhang mit Kokain. Hier verzeichneten die Ermittler einen Zuwachs von 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Internet hat sich in Sachen Drogen als Vertriebsweg etabliert.

Rauschgiftproduktion in Deutschland

Dieser Fakt dürfte wenige überraschen: In Deutschland gibt es jede Menge Cannabis-Plantagen. Das führt das BKA auch auf die enorme Gewinnspanne zurück, die mit Gras erzielt werden kann. Von Anlagen mit 20 Pflanzen in Haushalten bis zu Profiplantagen mit 1000 Pflanzen ging den Polizisten im vergangenen Jahr so einiges ins Netz. Auch in der Region Stuttgart fliegen regelmäßig Pflanzenliebhaber auf.

Die Polizei entdeckt in Deutschland zudem auch vermehrt Labore für Methamphetamin. Erstmalig entdeckten Polizisten 2018 sogar ein Heroinlabor. Bis auf wenige Ausnahmen wird sich in diesen Laboren um den Eigenbedarf oder eine lokal sehr begrenzte Versorgung gekümmert. Kein Ausmaß von Breaking Bad also.

Aber wie und von wo kommen die Drogen eigentlich nach Deutschland?

Die meisten Drogen kommen über den Land- oder Seeweg nach Deutschland. Flughäfen dienen laut BKA nur zur Weiterverteilung des Stoffs. Besonders bezüglich der Kategorie „Neue psychoaktive Substanzen“, auch bekannt als Legal Highs, ist der Versandhandel über das Internet gestiegen. Das Gras kommt überwiegend aus den Niederlanden und Marokko ins Land, Heroin wird besonders häufig in Afghanistan produziert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: