Je schneller Sie handeln, desto besser das Resultat. Foto: Fecundap stock / shutterstock.com

Ob im Auto, im Haus oder der Wäsche, so entfernen Sie den unangenehmen Benzingeruch.

Inhaltsverzeichnis:
 


Benzingeruch im Auto entfernen

Woher kommt der Benzingeruch?

Zunächst sollten Sie den Geruchsherd identifizieren. Manchmal riecht das Auto nach dem Tanken nach Benzin, weil die Dämpfe durch das Fenster in den Innenraum gelangt sind. In diesem Fall reicht meistens gründliches Lüften, um den Benzingeruch zu beseitigen. Bei Benzinflecken sollten Sie jedoch sofort handeln. Gehen Sie wie unten beschrieben vor.

Benzingeruch neutralisieren

  1. Saugen Sie das ausgelaufene Benzin sofort mit Taschentüchern oder einem anderen saugfähigen Material auf. Wenn Sie nichts im Auto haben, fahren Sie an die nächste Tankstelle und verwenden Sie die Papiertücher, die neben den Zapfsäulen hängen. Kaufen Sie außerdem feuchte Reinigungstücher, um den Fleck vorzubehandeln.
     
  2. Zuhause angekommen, nehmen Sie die benzingetränkten Unterlagen – sofern möglich – sofort heraus, damit sich der Gestank nicht weiter ausbreitet.
     
  3. Anschließend sollten Sie das restliche Benzin aus der betroffenen Stelle saugen. Dazu eignet sich Reis, Katzenstreu oder auch Mehl. Lassen Sie das Ganze für mindestens eine halbe Stunde auf dem Benzinfleck und saugen Sie es anschließend auf. Wechseln Sie danach den Staubsaugerbeutel, damit der Benzingeruch nicht ins Haus gelangt.
     
  4. Nun behandeln Sie die Stelle wahlweise mit einem Putzwasser mit Essig, Allzweckreiniger oder Polsterschaum, je nachdem, wo das Benzin ausgelaufen ist. Mit Backpulver und Wasser lässt sich überdies eine hervorragende Reinigungspaste anrühren, die Gerüche bindet. Tragen Sie diese auf den Fleck auf und warten Sie eine halbe Stunde, bevor Sie die Paste abwaschen. Ist das Material zu empfindlich, können Sie das Backpulver stattdessen trocken auftragen und später wegsaugen.
     
  5. Lassen Sie das Auto im Anschluss gut auslüften und verteilen Sie wahlweise Schüsseln mit Kaffee oder Aktivkohle im Innenraum, um den Benzingeruch vollends zu neutralisieren.

Hartnäckigen Benzingeruch entfernen

Riechen Sie das Benzin nach der Reinigung immer noch, ist es Zeit für drastischere Maßnahmen. Zum einen könnten Sie einen Dampfreiniger oder Waschsauger ausleihen, um das Auto tiefenwirksam zu reinigen oder Sie sprühen die Stelle mit einem enzymzersetzenden Geruchsentferner ein. Reinigen Sie außerdem die Tankdeckelöffnung und fahren Sie gegebenenfalls durch die Waschanlage, falls Sie den Geruchsherd am Lack vermuten.

Weitere Tipps, um den Benzingeruch aus dem Auto zu entfernen:
 

  • Stecken Sie ein paar getrocknete Nelken in eine Orange und legen Sie diese in einer Schüssel ins Auto.
  • Erhitzen Sie Vanillezucker in einer Pfanne und stellen Sie diese auf einer Unterlage in den Innenraum.
  • Legen Sie Lorbeerblätter im Auto aus.

Lesen Sie auch: Auto richtig waschen

Nach oben


Benzingeruch entfernen: Hände

Diese Hausmittel helfen, um den Benzingeruch von den Händen zu entfernen:
 

  • Metallseife
  • Zitronensaft und Salz
  • Salz und Spülmittel
  • Essig jeglicher Art
  • Zahnpasta
  • Paste aus Backpulver und Wasser

Verreiben Sie das Mittel Ihrer Wahl in den Händen und waschen Sie sie gründlich ab. Wer regelmäßig mit Autos arbeitet und den Geruch mit den Hausmitteln nicht beseitigt bekommt, sollte in eine spezielle Handpaste oder -seife für Mechaniker investieren.

Nach oben


Benzingeruch aus Kleidung entfernen

Saugen Sie die Benzinreste zunächst mit Babypuder oder Katzenstreu aus der Kleidung. Dann gehen Sie wie folgt vor:
 

  • Kleinere Kleidungsstücke können mit Backpulver oder Katzenstreu in eine verschließbare Plastiktüte gegeben und einige Stunden darin verwahrt werden. Holen Sie das Kleidungsstück heraus und behandeln Sie den Fleck mit etwas Waschmittel oder einem Fleckentferner und einer weichen Bürste. Im Anschluss sollten die Benzinreste und der Geruch verflogen sein. Waschen Sie das Kleidungsstück dann auf der höchsten Stufe, die möglich ist, ohne es zu beschädigen, in der Waschmaschine.
     
  • Es soll darüber hinaus helfen, die Kleidung einem Cola-Bad zu unterziehen. Legen Sie das betroffene Kleidungsstück dazu am besten in die Dusche oder die Badewanne und übergießen es mit reichlich Cola. Für ein noch besseres Ergebnis streuen Sie Backpulver darüber und lassen das Ganze ein, zwei Stunden einwirken. Im Anschluss waschen Sie das Kleidungsstück unter der Dusche gut aus und geben es dann in die Waschmaschine. Alternativ zu Cola lässt sich auch Essig verwenden.
     
  • Lassen Sie die Wäsche zunächst einige Stunden auslüften und behandeln Sie sie vor dem Waschen mit einem Fleckenspray oder speziellem Geruchsentferner für Wäsche. Bei mildem Geruch reicht es vermutlich, das Kleidungsstück mit etwas Essig einzusprühen. Anschließend waschen Sie es möglichst heiß.

Nach oben


Benzingeruch aus Waschmaschine entfernen

Sie sollten ein mit Benzin oder Diesel getränktes Kleidungsstück niemals in die Waschmaschine geben, ohne es vorher wie oben beschrieben behandelt zu haben. Falls es dazu schon zu spät ist, probieren Sie den Benzingeruch mit folgendem Trick zu neutralisieren:

Geben Sie eine Tasse weißen Essigs und drei Esslöffel Backpulver ins Waschmittelfach der Waschmaschine und lassen Sie sie einmal ohne Klamotten auf der heißesten Stufe durchlaufen. Viele Waschmaschinen haben mittlerweile ein eigenes Selbstreinigungsprogramm, das Sie ebenfalls nutzen können, um den Benzingeruch zu entfernen.

Nach oben


Benzingeruch aus Schuhen entfernen

Wenn die Schuhe vom Benzin völlig durchnässt sind, ist es eher kontraproduktiv noch zu versuchen, sie zu retten. Denn die Aussicht auf Erfolg ist gering und alles, was bei der Reinigung mit den Schuhen in Kontakt kommt, birgt ebenfalls Gefahr den Benzingeruch anzunehmen. Haben die Schuhe jedoch nur ein paar Tropfen beim Tanken oder in der Werkstatt abbekommen, probieren Sie folgende Methode:
 

  • Bei Schuhen aus Stoff oder Synthetik können Sie ein Putzmittel aus Wasser und Waschmittel anrühren. Lederschuhe können Sie mit einem milden Spülmittel abwaschen. Behandeln Sie damit zunächst den Fleck. Waschen Sie die Reste gut mit Wasser ab und trocknen Sie die Schuhe anschließend.
     
  • Um den Benzingeruch zu entfernen, brauchen Sie eine verschließbare Plastiktüte und Backpulver, Kaffee oder Katzenstreu. Geben Sie dieses zuerst in die Tüte und stellen Sie anschließend die Schuhe hinein. Verschließen Sie das Ganze und warten Sie mindestens eine Nacht, bevor Sie die Schuhe wieder herausholen. Danach lüften Sie die Schuhe einige Stunden aus und der Geruch sollte verflogen sein.
     
  • Noch besser klappt der Trick, wenn Sie das Backpulver in eine alte Socke geben und direkt im Schuh platzieren. Ist der Benzingeruch nicht allzu schlimm, können Sie die Plastiktüte außerdem in die Gefriertruhe legen (nicht für Lederschuhe geeignet).

Nach oben


Benzingeruch im Keller oder der Garage beseitigen

Rührt der Benzingeruch von verschüttetem Benzin, sollten Sie zunächst die Quelle beseitigen. Sie können probieren, die Benzinflecken mit Katzenstreu oder Sägespänen aus dem Boden zu saugen. Hilft das nicht, brauchen Sie wahrscheinlich einen speziellen Ölflecken-Entferner aus dem Handel. Um den Benzingeruch zu neutralisieren, können Sie versuchen den Boden großflächig mit Essig einzusprühen. Ist der Essig eingetrocknet, verstreuen Sie Backpulver auf dem gesamten Boden und lassen es bei Bedarf mehrere Tage einziehen. Im Anschluss saugen Sie es einfach weg. Bei sehr hartnäckigen Gerüchen kann ein Ozongenerator helfen, die Luft zu reinigen.

Nach oben


Benzingeruch im Haus neutralisieren

Prüfen Sie zunächst, ob der Benzingeruch nicht aus dem Keller oder der Garage herrührt. Falls ja, beseitigen Sie dort den Geruchsherd und isolieren Sie gegebenenfalls die Türen, damit nichts mehr durchdringt. Auch die Wäsche oder gar die Waschmaschine kann, wie oben beschrieben, durch verunreinigte Kleidung den Geruch annehmen. Kommt der Benzingeruch jedoch tatsächlich aus dem Haus, kann es sein, dass er sich bereits im Boden oder den Möbeln festgesetzt hat.

Holzoberflächen

Sie brauchen zunächst ein Mittel, um das Restbenzin aus dem Holz zu ziehen. Dazu eignet sich Tonerde oder Katzenstreu. Streuen Sie dieses auf den Fleck und warten Sie etwa eine Stunde, bis das Material das Benzin aus dem Holz gezogen hat. Anschließend reinigen Sie die Holzoberfläche mit einer speziellen Holzseife und behandeln Sie gegebenenfalls mit einem Pflegemittel nach.

Wände

Benzingerüche lassen sich aus den Wänden am besten mit Wasserstoffperoxid oder Chlorreiniger entfernen. Alternativ könnten Sie versuchen, mit Essig und Backpulver den Geruch zu entfernen. Sprühen Sie zunächst reinen Essig auf die betroffene Stelle und warten Sie etwa zehn Minuten. Anschließend rühren Sie eine Paste aus Essig und Backpulver an und verteilen sie auf dem Fleck. Nach etwa einer Stunde entfernen Sie die Reste und waschen mit klarem Wasser nach. Im Zweifelsfall sollten Sie die Verträglichkeit der genannten Reinigungsmittel immer an einer unauffälligen Stelle testen, um Schäden vorzubeugen. Um den restlichen Benzingeruch zu entfernen, hilft es, Wasser mit etwas Essig darin aufzukochen und den dampfenden Topf in das betroffene Zimmer zu stellen.

Polstermöbel

Riechen die Polstermöbel nach Benzin, ist es vermutlich längst in den Stoff eingezogen. In diesem Fall haben Sie die beste Chance, den Geruch zu entfernen, indem Sie sich einen Dampfreiniger oder einen Waschsauger ausleihen. So lassen sich die Polster tiefenwirksam reinigen.

Ionisator

Liegt der Benzingeruch trotz aller Bemühungen weiterhin in der Luft, leihen Sie sich einen Ionisator, auch Ozongenerator genannt aus, und stellen Sie diesen bei geschlossenen Türen für einige Zeit in das Haus. Währenddessen sollten Sie sich nicht im Haus befinden und im Anschluss gründlich durchlüften.

Nach oben

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: