Beatrice Egli nahm sich eine Auszeit in Australien. Foto: imago images / biky

Schlagerstar Beatrice Egli ist als wahre Frohnatur bekannt. Doch so ging es der Schweizerin nicht immer. Sie hatte im vergangenen Jahr einen Tiefpunkt und fühlte sich "völlig ausgebrannt".

Schlagersängerin Beatrice Egli (32, "Mein Herz") hat nach ihrem Sieg bei "Deutschland sucht den Superstar" im Jahr 2013 eine steile Karriere hingelegt. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten, wie die gebürtige Schweizerin schon am eigenen Leib erfahren musste. Ihr wurde im vergangenen Jahr alles zu viel und sie nahm sich eine fast dreimonatige Auszeit in Australien. "Ich war völlig ausgebrannt", erklärte sie im Interview mit "Bild am Sonntag".

Das neue Album "Bunt" von Beatrice Egli können Sie hier streamen

"Damals war der Himmel grau, eine düstere Zeit", so die 32-Jährige weiter. Sie hätte nie gedacht, dass es einmal einen Punkt gäbe, wo ihr Körper einfach nicht mehr könne. "Bis ich meine Lage akzeptierte, dauerte es lange, das war schmerzhaft." Sie sei schon immer über Grenzen gegangen "und werde das auch wieder tun, denn nur so kommt man weiter." Allerdings habe sie damals den Bogen überspannt "und meine Gesundheit aufs Spiel gesetzt." Wie schlecht es der Sängerin damals ging, ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Doch sie kämpfte sich zurück ins Leben und widmete sich wieder ihrer Musik.

In Australien hat Beatrice Egli zu sich selbst gefunden

Dass sie heute wieder fest im Leben steht, hat sie auch ihrer Reise nach Australien zu verdanken. "Das Land war für mich ein Ort, an dem ich zu mir selbst gefunden habe", erklärte Egli bereits der Nachrichtenagentur spot on news. Es sei die schönste, aber auch intensivste Reise in ihrem Leben gewesen. "Mir wurde bewusst, dass nicht das Äußere, sondern das Innere zählt. In mir liegt die Kraft." Daran würde weder der Applaus noch die Art und Weise wie sie andere Menschen sehen, etwas ändern. "Wichtig ist, dass ich glücklich bin und in mir ruhe. Und das ist die Kraft, die ich wiedergefunden bzw. neuentdeckt habe."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: