Milos Mandic (mit Ball) führt die Basketballer des SV Fellbach mit 21 Punkten zum Auftaktsieg in der Regionalliga. Foto: Maximilian Hamm

Die Basketballer des SV Fellbach um ihren besten Werfer Milos Mandic gewinnen zum Saisonauftakt in der ersten Regionalliga gegen die Gäste des MTV Stuttgart problemlos mit 83:47.

Fellbach - Die Spielübersicht von Tauras Ulevicius war im finalen Viertel nicht mehr gefragt. Auch nicht die Arbeit unter den Körben von Julien Ducree oder die Treffer von Milos Mandic. Das war am Sonntagabend ein gutes Zeichen für die Basketballer des SV Fellbach um deren Trainer Ignas Sijanas. Die Gastgeber waren zuvor in der heimischen Gäuäckerhalle I vor den 100 Zuschauern so dominant aufgetreten, dass gegen Ende alle Akteure ihre Spielzeit bekommen konnten.

Beide Teams starteten nervös

Sie gewannen bei ihrem Saisonauftakt in der ersten Regionalliga gegen die Gäste des MTV Stuttgart stets ungefährdet mit 83:47 (44:27). „In der vergangenen Saison war so eine Rotation nicht möglich. Jetzt können wir die hohe Intensität durchgehend halten“, sagte Ignas Sijanas, der zwar zuversichtlich, aber nicht sicher gewesen war ob der guten Form der Mannschaft nach der langen Spielpause.

Und tatsächlich starteten beide Teams nervös und leisteten sich in den ersten Spielminuten zahlreiche Fehlwürfe. Der Verbund des MTV Stuttgart hatte vor zehn Tagen bereits eine Begegnung hinter sich gebracht in dieser Saison – eine 71:84-Heimniederlage gegen die zweite Vertretung aus Crailsheim. Der Verbund des SVF dagegen durfte bei BB 01 Ulm aufgrund von Corona-Fällen beim Gegner nicht antreten. Doch schnell zogen die Fellbacher Basketballer davon, und das lag vor allem an der guten Abwehrarbeit. Hier tat sich besonders der US-Amerikaner Julien Ducree hervor.

Teammanager Ivica Ristic war ausgesprochen zufrieden

Der jüngste Zugang, dessen Spielgenehmigung erst zwei Tage vor dem Spiel eingetroffen war, räumte unter dem Korb ordentlich auf. Das bekam auch sein Landsmann Nick O’Brian Mosley zu spüren. Der ehemalige Centerspieler des SV Fellbach kam nicht wie gewohnt zum Zug. „Unser Ziel war, ihn zu stoppen – das ist uns ganz gut gelungen“, sagte Ignas Sijanas. Nick O’Brian Mosley war mit nur 13 Punkten der beste Werfer seines Teams. Julien Ducree, der nach seinem Abschluss an der Dixie-State-Universität im Bundesstaat Utah erstmals in Europa zum Einsatz kam, erzielte acht Zähler und blockte zudem zwei Würfe.

Mit dem Saisonauftakt in der ersten Regionalliga war auch der neue Teammanager Ivica Ristic, früher selbst im Trikot des SV Fellbach auf dem Spielfeld aktiv, ausgesprochen zufrieden: „Der Schwerpunkt in der Vorbereitung lag in der Abwehrarbeit, das hat sich ausgezahlt.“ Doch auch im Angriff zeigten die Gastgeber ihre Stärken. Milos Mandic, der auch schon für den Gegner MTV Stuttgart gespielt hatte, war mit 21 Punkten ihr erfolgreichster Werfer. Vilius Sermokas und Lars Berger waren jeweils dreimal von jenseits der Dreipunkte-Linie erfolgreich.

Zum nächsten Spiel in der ersten Regionalliga empfangen die Fellbacher Basketballer am Samstag, 20 Uhr, die Gäste der BSG Basket Ludwigsburg. Dann werden sicherlich auch wieder die Spielübersicht von Tauras Ulevicius, die Arbeit unter den Körben von Julien Ducree oder die Treffer von Milos Mandic gefragt sein. SV Fellbach: Mandic (21), Berger (12), Arbinger (10), Sermokas (10), Ducree (8), Klevinskas (6), Azemovic (5), Ulevicius (5), Eisenhardt (4), Armbrust (2), Kuzman.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: