Die Kammer des Ravensburger Landgerichts sah es als erwiesen an, dass der 34-Jährige den neuen Partner seiner Ex-Freundin umgebracht hatte. Foto: dpa

Für den Mord am neuen Partner seiner Ex-Freundin ist ein Mann aus Ravensburg zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der 34-Jährige hatte den Mann mit einem Bajonett erstochen.

Ravensburg - Weil er mit einem Bajonett den neuen Partner seiner Ex-Freundin ermordet hat, hat das Landgericht Ravensburg einen 34-Jährigen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Schwurgericht stellte am Montag das Mordmerkmal der Heimtücke fest, wie ein Sprecher mitteilte. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im Januar den neuen Freund seiner ehemaligen Partnerin vor deren Ravensburger Wohnung mit dem Bajonett angegriffen hatte. Die Polizei hatte den Mann nach der Tat an der Autobahnauffahrt bei Wangen nahe der Grenze zu Bayern festgenommen.

Ein Bajonett ist eine Stichwaffe, die meist in Form einer Stahlklinge am Lauf von Gewehren befestigt wird. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, seine Ex-Partnerin als seinen Besitz betrachtet zu haben. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, vor der Tat Alkohol getrunken und im Anschluss einen Filmriss gehabt zu haben. Er könne sich an nichts erinnern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: