Bis Ende des Jahres soll in Freiberg am Neckar eine 2,2 Kilometer lange Lärmschutzwand entstehen. Knapp 1,3 Kilometer sind bereits fertig. Foto: FACTUM/Andreas Weise

Der Bund investiert kräftig in Freiberg am Neckar. Das Förderprogramm gibt es bereits seit dem Jahr 1999, knapp 1800 Kilometer Lärmschutzwände wurden seitdem errichtet. Wohneigentümer profitieren gleich doppelt davon.

Freiberg am Neckar - Die Anwohner dürften sich freuen: Die ersten 1,3 Kilometer der neuen Lärmschutzwand entlang der Bahnlinie in Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) sind fertig. Thorsten Krenz, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Baden-Württemberg und Dirk Schaible, Bürgermeister der Stadt Freiberg am Neckar, setzten am Montag gemeinsam das letzte Wandelement des ersten Abschnitts an der Bahnhofstraße ein. Bis zum Ende des Jahres soll die Wand 2,2 Kilometer lang und vollends fertig sein, bis Ende Januar soll die Baustelle komplett geräumt sein.

1,4 Milliarden Euro in 20 Jahren

„Die Wände entlasten nicht nur die Häuser in erster Reihe, sondern auch die weiter hinten liegenden Wohneinheiten“, sagte Krenz. „An der Bahntrasse wird es nun deutlich leiser“, so Schaible. Das Projekt ist Teil des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“. Der Bund investiert in Freiberg am Neckar insgesamt rund 3,35 Millionen Euro. Das Förderprogramm wurde 1999 aufgelegt, Bund und Bahn haben seitdem mehr als 1,4 Milliarden Euro in die Lärmsanierung von knapp 1800 Kilometern Schienenstrecke und 60 630 Wohneinheiten investiert.

Eigentümer trägt ein Viertel der Kosten

Gefördert werden neben den Wänden, die den Lärm von Gebäuden entlang der Schienen fernhalten sollen, nämlich auch schalldichte Fenster und Lüfter für die angrenzenden Gebäude. In Einzelfällen werden auch Dämmungen der Außenfassaden und Dächer mitfinanziert. Der Eigentümer trägt allerdings ein Viertel der Kosten, da durch die Sanierung der Wert seiner Immobilie steigt. In Freiberg am Neckar profitieren 130 Wohneinheiten von der Förderung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: