Schweinezüchter haben über Jahre hinweg Sperma nach Australien geschmuggelt. Foto: dpa

Die Männer schmuggelten über Jahre hinweg immer wieder Tier-Sperma aus Europa nach Australien, das dann auch in der Zucht verwendet wurde.

Perth - Mit ungewöhnlichem Schmuggelgut sind zwei Schweinezüchter in Australien vom Zoll erwischt worden: Die beiden Männer hatten Samen von Hausschweinen - in Shampooflaschen abgefüllt - im Gepäck. Wegen Verstoßes gegen die strengen australischen Einfuhrbestimmungen zur Abwehr von Seuchen und Krankheiten wurden sie nun in der westaustralischen Großstadt Perth zu zwei und drei Jahren Gefängnis verurteilt, wie das Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte.

Nach Feststellung des Gerichts schmuggelten die Männer über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg immer wieder Tier-Samen aus Europa nach Australien ein, der dann auch in der Zucht verwendet wurde. Ihr Unternehmen wurde mit einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 350 000 Euro belegt. Es ist bereits insolvent. Australiens Einfuhrbestimmungen sind so streng, weil verhindern werden soll, dass Krankheiten auf den Kontinent eingeschleppt worden. In Australien gibt es mehr als 2500 Schweinezuchtbetriebe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: