Wegen der Streiks in Frankreich kommt es auch im Zugverkehr in Deutschland zu Verspätungen und Ausfällen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Christoph Schmidt

Auch der Zugverkehr in Deutschland bekommt die Streiks wegen der Rentenreform in Frankreich zu spüren. Betroffen sind unter anderem ICE- und TGV-Verbindungen zwischen Stuttgart und Paris.

Berlin - Von den Streiks wegen der Rentenreform in Frankreich ist auch der Zugverkehr in Deutschland betroffen. Es gebe Ausfälle und Verspätungen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Wie viele es genau sind, wurde zunächst nicht bekannt.

„Im Zeitraum vom 23.12.2019 bis 5.1.2020 ist nur eine sehr begrenzte Anzahl von Zugfahrten zwischen Frankreich und Deutschland möglich“, heißt es auf der Webseite der Deutschen Bahn. In der Regel könnten sich Bahnkunden dort bis zu zwei Tage im Voraus über ihren Zug informieren und gegebenenfalls umbuchen. Betroffen sind demnach ICE- und TGV-Verbindungen zwischen Frankfurt und Paris beziehungsweise Marseille sowie zwischen Stuttgart und Paris.

Proteste dauern bereits zwei Wochen an

Frankreich steht zu Weihnachten ein Bahnchaos bevor. Zwar haben einige Gewerkschaften für die Festtage zu einer Streikpause aufgerufen - die größte Bahngewerkschaft pochte aber auf eine Fortsetzung.

Die Proteste gegen die Rentenreform, ein Prestigeprojekt des französischen Präsident Emmanuel Macron, dauern bereits seit gut zwei Wochen an. Der Bahnverkehr im gesamten Land ist seitdem massiv gestört, der Nahverkehr in Paris ebenfalls.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: