Für viele Ausbilder wird es immer schwierige, Azubis zu finden. (Archivbild) Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Mehr als 80.000 Ausbildungsstellen sind in Baden-Württemberg offen. Weil die Zahl an Schulabgängern rückgängig ist, gibt es aber bei weitem weniger Bewerber.

Stuttgart - Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs gibt es in Baden-Württemberg weiter mehr Ausbildungsstellen als Bewerber. Zwischen Oktober 2018 und September 2019 hätten sich nur 63.815 Menschen auf eine Ausbildungsstelle beworben, teilten das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag mit.

Lesen Sie hier: Wer will noch Metzger werden?

Dies entspreche einem Rückgang von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und sei auch mit einer rückläufigen Zahl von Schulabgängern zu begründen. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen sei dagegen um ein Prozent auf 82.823 gestiegen. 1047 Bewerber fanden nach Kenntnis der Behörden in diesem Zeitraum weder einen Ausbildungsplatz noch ein alternatives Angebot.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: