Auf TV-Bildern soll zusehen sein, wie ein Panzerwagen in eine Menschenmenge in Caracas gefahren ist. Foto: AFP

Bei Aufständen in der venezolanischen Hauptstadt Caracas haben vermummte Regierungsgegner am Dienstag gepanzerte Militärfahrzeuge angegriffen. Ein Panzerwagen raste in die Menge.

Caracas - Nach dem Aufstand einiger Soldaten gegen die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro haben sich Demonstranten und regierungstreue Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Caracas schwere Auseinandersetzungen geliefert. Vermummte Regierungsgegner griffen am Dienstag gepanzerte Militärfahrzeuge an. Ein Panzerwagen raste in die Menge, wie im kolumbianischen Fernsehsender RCN zu sehen war. Ob dabei Demonstranten verletzt wurden oder ums Leben kamen, war zunächst unklar. Nahe dem Luftwaffenstützpunkt La Carlota schleuderten Demonstranten Steine auf Nationalgardisten auf Motorrädern. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengaskartuschen in die Menge.

Zuvor hatte der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó einige Soldaten auf seine Seite gezogen und den Rest der Streitkräfte dazu aufgerufen, sich ihm anzuschließen. Abtrünnige Soldaten befreiten zudem den seit Jahren inhaftierten Oppositionsführer Leopoldo López aus dem Hausarrest. „Wir machen die Opposition für jede Art der Gewalt und des Blutvergießens verantwortlich“, sagte Verteidigungsminister Vladimir Padrino im Fernsehsender VTV. „Wir fordern sie auf, die gewalttätigen Aktionen einzustellen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: