Der 43-Jährige würde gern zum Mond und dann weiter zum Mars fliegen. Foto: Getty Images

Er will es noch einmal wissen: Astronaut Alexander Gerst möchte gerne wieder ins Weltall fliegen – diesmal allerdings in entferntere Gefilde.

Erfurt - Astronaut Alexander Gerst möchte gerne nochmal ins Weltall fliegen. „Auf der ISS war ich zwei Mal, das war wunderbar, ich würde auch bei einem dritten Mal nicht nein sagen“, sagte Gerst der „Thüringer Allgemeinen“ (Mittwoch). Wenn er jedoch die Wahl hätte, würde er gerne weiter hinaus ins All, „zum Mond und dann weiter zum Mars“, sagte der 43-Jährige. Er verwies darauf, dass die Europäische Raumfahrtorganisation Esa gerade zusammen mit ihrem US-Partner Nasa ein Raumschiff baut, das zum Mond fliegen soll.

Auch interessant: Zehn Fotos, die unseren Blick auf die Erde verändern

Auf die Frage nach Leben in anderen Galaxien sagte Gerst, man solle das zuerst in Erdnähe prüfen. „Wir sollten also zum Mars fliegen und schauen, ob es dort Spuren von Leben gibt, ausgestorbene Fossilien oder Mikroben. Finden wir Ähnliches, würde das bedeuten, dass im Universum das Leben wahrscheinlich blüht, viele weitere Zivilisationen in verschiedenen Stufen existieren, womöglich deutlich weiter entwickelt als auf der Erde.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: