Die Einsatzkräfte mussten Schutzkleidung tragen. Foto: SDMG

Einen aufsehenerregenden Einsatz gibt es am Donnerstag in Renningen. Bei einem Arbeitsunfall laufen 7,5 Liter Salzsäure aus. Aufgrund der gefährlichen Substanz mussten die Rettungskräfte Schutzkleidung tragen.

Renningen - Bei einem Arbeitsunfall sind in Renningen (Kreis Böblingen) etwa 7,5 Liter Salzsäure ausgelaufen. Verletzt wurde bei dem Unfall am Donnerstag aber niemand, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Ihm zufolge wollte der Mitarbeiter einer Chemiefirma mehrere Glasbehälter mit der ätzenden und giftigen Säure einlagern.

Dabei sei der Boden eines Kartons durchgebrochen, sodass drei gläserne Behälter mit Salzsäure auf den Boden stürzten und zu Bruch gingen. Die Feuerwehr rückte den Angaben zufolge mit 105 Kräften in 23 Autos im Gewerbegebiet von Renningen an. Auch Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks und des Rettungsdienstes waren sicherheitshalber im Einsatz. Um die ausgelaufene Salzsäure in dem Lager der Firma zu binden, mussten die Kräfte Schutzkleidung tragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: