Von Dienstag an steht Karl Dall wegen einer vermeintlichen Vergewaltigung vor Gericht. Foto: dpa

Der deutsche Entertainer Karl Dall muss sich heute vor einem Gericht in Zürich wegen der angeblichen Vergewaltigung einer Schweizer Journalistin verantworten. Der 73-Jährige hat dies stets bestritten.

Zürich - Wegen der angeblichen Vergewaltigung einer Schweizer Journalistin muss sich der Entertainer Karl Dall seit Dienstag vor einem Gericht in Zürich verantworten. Kurz vor dem Prozessauftakt zeigte sich der 73-Jährige, der die Vorwürfe bislang bestritten hat, gegenüber den wartenden Reportern zuversichtlich. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die Frau im September 2013 in einer Hotelsuite in Zürich zum Sex gezwungen zu haben.

Dall hatte die Frau im Zusammenhang mit einem Interview kennengelernt. In der Nacht zum 6. September 2013 soll er sich laut Anklage dann an ihr vergangen haben. Die 43-Jährige erstattete zwei Monate später Anzeige. Die Polizei nahm Dall Anfang November 2013 nach einem Auftritt in St. Gallen fest, er saß vier Tage in Untersuchungshaft. Laut Schweizer Medienberichten ist die Frau mehrfach als Stalkerin in Erscheinung getreten.

Dall war 1967 Gründungsmitglied der humoristisch-anarchistischen Gruppe „Insterburg & Co.“ („Ich liebte ein Mädchen“). Mit „Diese Scheibe ist ein Hit“ oder „Heute schütte ich mich zu“ hatte er als Sänger Erfolge. Richtig ins Rollen kam seine Karriere, als er 1985 beim frisch gegründeten Privatsender RTL auf Sendung ging. In der Show „Dall-As“ und später bei „Jux und Dallerei“ (1992-1994/Sat.1) teilte er gegen seine Gäste aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: