Im Straßenbahnmuseum sind alte Wagen der SSB ausgestellt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

In der Reihe Lebens-Bahnen stellen die Autorin Claudia Lorenz und die SSB prägende Persönlichkeiten des Verkehrsunternehmens vor. Im zweiten Band geht es um den Weg von der privaten Bahn zum städtischen Dienstleister, vom Kommerz zur Kommunalisierung.

Stuttgart. - Alle sprechen von Elektromobilität, für die Stuttgarter Straßenbahnen war sie schon vor 125 Jahren Realität. 1895 begann der elektrische Betrieb, beschlossen vom damaligen Direktor Ernst Lipken. Er ist einer der vier Persönlichkeiten, die im Mittelpunkt des zweiten Bands der SSB-Broschüren-Reihe Lebens-Bahnen stehen, der die Zeit von 1890 bis 1925 im Blick hat und aus der Feder der Autorin Claudia Lorenz stammt. Sie hatte bereits im November den ersten Band geschrieben, der die Jahre ab 1860 behandelt.

Finanzierung schon damals schwierig

Mit den Lebens-Bahnen wollten die SSB die eigene Geschichte, aber auch die der Stadt darstellen, sagte SSB-Vorstandssprecher Thomas Moser, der der Lektüre des zweites Bandes auch die Erkenntnis verdankt, dass „viele Herausforderungen aus der damaligen Zeit, vor allem die Finanzierung eines Massenverkehrsmittels, auch heute noch aktuell sind“. Nach den Anfängen als Pferdebahn wurde in der zweiten Periode die Stuttgarter Straßenbahnen AG gegründet, sie wandelte sich 1917 von einer privatwirtschaftlich-kommerziellen Firma zu einem städtischen Dienstleister. Neben Lipken waren es Heinrich Mayer, der die Neckarwerke gegründet hatte, und Lipkens Nachfolger, der legendäre Paul Loercher, die die Expansion der SSB in Stuttgart und den Nachbargemeinden betrieben. Loercher trat 1899 in die SSB ein, war von 1906 bis 1933 Direktor, wurde von den Nazis abgesetzt und leitete dann nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1950 nochmals das Unternehmen. Die Autorin Lorenz, die mit Akribie, Fleiß und Sachkenntnis aus zahlreichen Quellen einen höchst lesenswerten Band verfasste, nimmt aber auch den weniger bekannten Valerian Ott in den Blick, der als kaufmännischer Chef die SSB durch die schwierige Kriegszeit und die Inflation führte.

Lebens-Bahnen, Band 2: 1890-1925, Zwischen Kommerz und Kommunalisierung, Claudia Lorenz, SSB AG, 192 Seiten, 15,80 Euro.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: