Beim Messenger WhatsApp sind immer wieder Sicherheitslücken entdeckt worden. Foto: dpa/Arno Burgi

Benutzer eines Android-Smartphones sollten sich vor einer schweren Sicherheitslücke im Chatdienst WhatsApp hüten. Hacker können sich einfacher als zuvor Zugang zum Gerät verschaffen.

Stuttgart - Im Instant-Messaging-Dienst WhatsApp ist erneut eine schwere Sicherheitslücke aufgedeckt worden – betroffen sind allerdings nur Nutzer eines Android-Smartphones. Besonders heikel ist das Problem im Gegensatz zu früheren Schwachstellen, da betroffene Nutzer den Angriff eines Hackers nicht mitbekommen, berichtet das Nachrichtenportal „inFranken“ in einem Video.

So könne es mittlerweile ausreichen, ein GIF anzuklicken, damit Hacker die Möglichkeit hätten, auf das Smartphone zuzugreifen, Daten auszulesen oder diese zu verändern. GIF bedeutet Graphics Interchange Format. Es wird meist in Form kurzer Animationsvideos im Chat dargestellt.

Apple-Nutzer nicht betroffen

Bei bisherigen Schwachstellen mussten Nutzer laut „inFranken“ meist vermeintliche Erweiterungen oder andere Dateien herunterladen, um Hackern den Zugang zu ihren Smartphones zu gewähren. Um die Sicherheitslücke zu schließen, sollten sich Betroffene schnellstmöglich das neuste WhatsApp-Update für ihr Smartphone herunterladen. Apple-Nutzer seien von dem Problem nicht betroffen.

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass WhatsApp mit großen Sicherheitslücken zu kämpfen hat. Erst im Mai dieses Jahres wurde ein Fall bekannt, bei dem Hacker eine Überwachungssoftware über eine Schwachstelle im Instant-Messaging-Dienst installieren konnten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: