Arnold Schwarzenegger möchte das medizinische Personal in den USA unterstützen. Foto: Frederic Legrand - COMEO/ shutterstock.com

Arnold Schwarzenegger möchte das Krankenhauspersonal in den USA im Kampf gegen das Coronavirus unterstützen und spendet eine Million Dollar.

Das Coronavirus breitet sich in den USA weiter rasant aus. Im Kalifornien starb erstmals ein Minderjähriger an den Folgen einer Corona-Infektion. Der Teenager sei zuvor bei "guter Gesundheit" gewesen. Nicht nur deshalb scheint es für den früheren Gouverneur des US-Bundesstaates, Arnold Schwarzenegger (72, "Terminator"), an der Zeit zu sein, etwas zu unternehmen. Aus eigener Tasche spendete er jetzt eine Million US-Dollar an eine Organisation, die Ärzte, Krankenschwestern und Co. im Kampf gegen das Virus unterstützt.

Hier geht es zur ungeschnittenen Fassung von "Terminator" mit Arnold Schwarzenegger.

Der "Frontline Responders Fund" kauft wichtige Schutzkleidung wie Latexhandschuhe, OP-Kittel oder Atemschutzmasken und liefert diese an Krankenhäuser, in denen diese Ausrüstung knapp wird. Dazu schreibt Schwarzenegger auf Instagram: "Ich habe nie viel davon gehalten, untätig auf der Couch zu sitzen und sich zu beschweren, wie schlimm die Dinge sind. Ich war immer der festen Überzeugung, dass wir alle unseren Anteil dazu beitragen müssen, um die Dinge zu verbessern", so der Schauspieler. Nun habe er einen simplen Weg gefunden, um die Helden des echten Lebens, die an der Front in den Krankenhäusern arbeiten, zu schützen. Weiter hoffe er, dass alle mit einer Spende mithelfen würden, sie zu schützen.

Der "Frontline Responders Fund" wurde vor einem Tag (24. März) erstellt und konnte bereits über 3,4 Millionen Dollar einsammeln.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: