Barron Trump gähnte bei der Amtseinführung. Foto: GETTY

Barron Trump ist seit seinem Gähnen am Wahlabend der Liebling vieler Twitterer. Bei der Amtseinführung konnte sich Trump Junior wieder nicht beherrschen.

Stuttgart - Er ist der heimliche Liebling aus der Trump-Riege für viele Twitterer: der jüngste Sohn des neuen Präsidenten namens Barron Trump (10). Schon am Abend der US-Wahl im November machte er von sich reden.

Damals stand Barron gut sichtbar hinter seinem Vater und konnte sich das Gähnen nicht verkneifen. In den sozialen Netzwerken wurde über diese Szene viel geschmunzelt. Sogar der schwäbische Komiker Dodokay schuf damals eine Version des Gähn-Videos mit Barron Trump.

Am Tag nach der Amtseinführung spricht man im Netz wieder über Barron Trump – denn erneut wurde er von den Kameras beim Gähnen erwischt.

Viele kommentieren auch den scheinbar gelangweilten und abwesenden Gesichtsausdruck des Jungen, der sogar dem Amtseid seines Vaters nur widerwillig zu folgen scheint. Oder ist er einfach nur müde?

Manche nehmen Barron Trump in Schutz, er sei immerhin ein Kind und solle nicht im Netz gemobbt werden.

Aber die eigentlich prägende Szene des Abends entstand, als sein Vater Donald Trump seine ersten Dekrete unterzeichnete. Im Hintergrund war Barron Trump zu sehen, der mit seinem kleinen Neffen herum alberte.

Damit gewann Barron Trump viele Herzen für sich. Manche nennen ihn den einzigen „echten Menschen“ im neuen Weißen Haus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: