Mit 29 Punkten in Plovdiv überragend in Form: Krystal Rivers. Foto: Baumann

Premiere für die Bundesliga-Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart. Erstmals in der Vereinsgeschichte steht das Team im Viertelfinale der Champions League. Am Freitag ist Auslosung. Es soll nicht wieder nach Istanbul gehen.

Plovdiv - Charaktertest bestanden, erstmals in der Vereinsgeschichte das Viertelfinale erreicht. Durch ein 3:1 (26:24, 25:19, 22:25, 25:22) im abschließenden Spiel der Gruppenphase der Champions League bei Maritza Plovdiv haben die Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart die passende Antwort auf das verpatze Pokalfinale gegeben. „Wir waren etwas müde. Deshalb bin ich stolz, dass wir das schwierige Spiel noch für uns entschieden haben“, sagte MTV-Sportchefin Kim Renkema.

Finalpleite weggesteckt

Die Voraussetzungen vor der entscheidenden Partie in der Königsklasse waren nicht gerade günstig: zum einen fehlte das Selbstbewusstsein nach dem 0:3 im Pokalendspiel gegen Schwerin, zum anderen steckte den Stuttgarterinnen die kurze Erholungsphase und die lange Anreise nach Bulgarien in den Knochen. Doch der MTV zeigte vor 2220 Zuschauern in der Sporthalle Plovdiv in den entscheidenden Phasen des Spiels Siegeswillen. Im ersten Satz wehrte das Team um die überragende Krystal Rivers (29 Punkte) beim Stand von 22:24 zwei Satzbälle ab, im vierten Durchgang drehten die Gäste einen Sieben-Punkte-Rückstand zum siegbringenden 25:22.

Auslosung am Freitag in Luxemburg

Da die Champions League nach den Gruppenspielen in diesem Jahr erstmals direkt in eine K.-o.-Phase geht – und nicht wie zuvor eine Zwischenrunde sowie ein Final Four gespielt wird – sind die Stuttgarterinnen auf jeden Fall unter den acht besten Mannschaften Europas. „Das war unser Ziel und das haben wir auch erreicht“, sagte Renkema. Gegen wen es in den beiden Viertelfinalspielen (12. bis 21. März) geht, wird an diesem Freitag (13 Uhr) in Luxemburg ausgelost. Auf das Losglück, das der Tabellenführer der Bundesliga schon in der Gruppenphase hatte, kann das Team vom Neckar nicht mehr hoffen. Als Zweiter der Gruppe A trifft der MTV auf einen Erstplatzierten der anderen Gruppen. Mit den beiden Istanbuler Clubs Fenerbahce und Eczacibasi sowie Pallavolo Scandicci und Agil Volley Novara aus Italien wartet mit jedem möglichen Gegner ein echtes Schwergewicht. „Da wir schon in Istanbul waren, würden wir uns über eine Reise nach Italien freuen“, sagte Kim Renkema.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: