TV-Koch Alexander Herrmann spricht über seine Hautkrebs-Erkrankung. Foto: imago images/BOBO

TV-Koch Alexander Herrmann verlor als Kind seine Eltern bei einem Autounfall. Als Erwachsener erkrankte er an Hautkrebs, nun spricht er zum ersten Mal darüber.

TV-Koch Alexander Herrmann (49) verlor beide Eltern im Alter von neun Jahren bei einem Autounfall. In seiner neuen Autobiografie "... und eine Prise Wahnsinn" erzählt er von einem weiteren Schicksalsschlag: Hautkrebs.

TV-Koch Alexander Herrmanns Autobiografie "... und eine Prise Wahnsinn" bekommen Sie hier.

Vor knapp zehn Jahren erhielt der TV-Star, bekannt etwa aus "The Taste", und Kopf des bayrischen "Posthotel" in Wirsberg die Diagnose. Im Interview mit der "Bild"-Zeitung schildert er den Krankheitsverlauf: "Es sah wie eine Fetteinlagerung aus. Ich ging zum Arzt, der Knubbel wurde rausgeschnitten und eine Gewebeprobe zur Untersuchung eingeschickt. Und es stellte sich heraus, dass es ein bösartiger Tumor war [...]". Diagnostiziert wurde ein Merkelzellkarzinom, ein sehr seltener Hauttumor.

Für den beliebten Star-Koch ein Schock: Herrmann: "Wäre der Tumor nur zwei Millimeter größer gewesen, dann hätte er gestreut. Es war knapp, ich hatte riesiges Glück. Ich musste nach der OP zur Bestrahlung, aber nicht zur Chemotherapie."

Der Krebs hat ihn "zu einem besseren Chef gemacht"

Seitdem geht Herrmann regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Vor zwei Jahren hätte er sich noch einmal komplett im MRT durchchecken lassen. Dabei sei "jeder Millimeter" seines Körpers durchleuchtet worden. Herrmann: "Da war ich noch etwas nervös." Zum Glück war alles in Ordnung.

Als Schicksalsschlag habe er die Erkrankung aber nicht wahrgenommen: "Ich frage mich jetzt nicht: Warum ist mir das passiert?" Krebs sei "ein Bingo-Spiel". Einen positiven Aspekt hätte die Krebserkrankung gehabt: Sie hätte ihn zu "einem besseren Chef gemacht".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: