Diese Bilder wird es im nächsten Jahr nicht geben: Besucher bei der letzten Stuttgarter Antiquariatsmesse. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Jedes Jahr im Januar führen für Bücherfreunde alle Wege nach Stuttgart und Ludwigsburg. Doch wegen Corona können die beiden großen Antiquariatsmessen 2021 nicht stattfinden.

Stuttgart/Ludwigsburg - Die Corona-Krise zwingt auch die Veranstalter der für Januar geplanten Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg zur Absage. Während die Ausstellung in Ludwigsburg komplett ausfällt, soll es in Stuttgart zumindest ein virtuelles Ersatzangebot geben, teilten die Veranstalter gemeinsam mit.

Die Messe zu antiquarischen Büchern und Grafiken in der Landeshauptstadt, die vom 29. bis 31. Januar im Württembergischen Kunstverein am Schlossplatz stattfinden sollte, sei mit den derzeitigen Abstands- und Hygieneanforderungen des Staates nicht umsetzbar, sagte Sibylle Wieduwilt, Vorstandsvorsitzende des Verbands Deutscher Antiquare (VDA), in einer Mitteilung. Der VDA ist Veranstalter der Antiquariatsmesse, die im vergangenen Jahr bei etwa 75 Ausstellern gut 2500 Besucher hatte.

Mit Hygieneauflagen nicht vereinbar

Petra Bewer, Organisatorin der Antiquaria in der Musikhalle Ludwigsburg (28. bis 30. Januar), sieht „keine für uns realistisch umsetzbaren Möglichkeiten einer Durchführung“, die annähernd den Vorstellungen für die Messe entspräche. Denn die sehe neben dem Verkauf auch Kommunikation und Austausch vor. Die Antiquaria hatte zuletzt etwa 60 Aussteller und 2000 Besucher angezogen. Wie in Stuttgart soll es in Ludwigsburg zumindest einen gedruckten Katalog geben. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: