Sofia Richie, US-amerikanisches Model, bei der Premiere des Films „La vérité (The Truth)“. Foto: dpa

Viel Glamour und Promi-Alarm: Am Mittwoch wurden in Venedig die 76. Filmfestspiele eröffnet. Zahlreiche Stars ließen sich den Auftritt am roten Teppich natürlich nicht entgehen.

Venedig - In Venedig sind die 76. Filmfestspiele eröffnet worden. Nach der Eröffnungszeremonie wurde am Mittwochabend das Familien-Drama „The Truth“ des japanischen Regisseurs Hirokazu Kore-eda mit den französischen Schauspielerinnen Catherine Deneuve und Juliette Binoche gezeigt. Auch US-Darsteller Ethan Hawke spielt in dem Film mit.

„The Truth“ gehört zu den 21 Filmen, die bei dem elftägigen Festival um den Goldenen Löwen konkurrieren. Erwartet werden in Venedig zahlreiche Stars wie Brad Pitt, Johnny Depp, Kristen Stewart, Meryl Streep und Scarlett Johansson. Die Jury wird von der argentinischen Filmemacherin Lucrecia Martel geleitet.

Kritik von Feministinnen

Im Vorfeld hat es Kritik von Feministinnen an dem Festival gegeben. Sie werfen Direktor Alberto Barbera vor, dass von den 21 Wettbewerbsbeiträgen nur zwei von Regisseurinnen gedreht wurden.

Außerdem nehmen sie Anstoß daran, dass der neue Film des französisch-polnischen Regisseurs Roman Polanski hier vorstellt wird. Dem Filmemacher wurde in den 1970er Jahren in den USA die Vergewaltigung einer 13-Jährigen zur Last gelegt. Sein Film „An Officer and a Spy“ über den jüdischen französischen Offizier Alfred Dreyfus dürfte davon unabhängig für reichlich Gesprächsstoff sorgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: