Der Marktplatz ist das Herz des Straßenfests. Foto: Gottfried Stoppel

Noch bis zum Zapfenstreich am Montagabend wird in der Murrstadt fast rund um die Uhr gefeiert. Am Montag um 18 Uhr eröffnet der Oberbürgermeister Frank Nopper ein Schwätz-, Bruddel- und Lobeck.

Backnang - Hitze am Freitagabend, wie so oft bei der Eröffnung des Backnanger Straßenfests, zig tausend Besucher und ordentlich Stimmung in den Gassen der selbst ernannten Murrmetropole. Ganz besonders gut gefällt vielen Backnangern der Kurzauftritt des Leiters der Lokalredaktion der Backnanger Kreiszeitung. Kornelius Fritz lässt sich von einer amtierenden deutschen Judomeisterin der TSG Backnang Schwerathletik binnen ein paar Sekunden aufs Kreuz legen. Er habe die Presse zumindest kurzfristig im Griff – mit diesen Worten quittiert der OB Frank Nopper in seiner Eröffnungsrede dieses Schauspiel.

Auftritt der Schlagersängerin Vanessa Mai

Die Backnanger Schlagersängerin Vanessa Mai lässt sich von den Backnanger Volleyballerinnen einen Ball zuspielen – und Nopper ist ganz im Glück. Der OB sagt, die Straßenfesttage seien „im Leben eines Backnangers die bedeutendsten Tage nach Weihnachten“, einmal mehr preist er seine Stadt als „die Kreishauptstadt der Herzen“. Und er empfiehlt allen, die während der tollen Straßenfesttage bis einschließlich Montagabend womöglich ein bisschen zu viel trinken, sie sollten doch besser die Autos stehen lassen und die Straßenfestbusse nehmen, „die kosten zwar was, aber nicht den Führerschein“. Der ehemalige Schultes einer Nachbarkommune sagt, Noppers Rede sei „nicht so spritzig“ gewesen wie sonst. Den meisten Gästen ist das aber egal, sie freuen sich jetzt auf Freibier, das exakt 49 Minuten lang ausgeschenkt wird – weil die große Sause in der Murrstadt zum 49. Mal steigt.

Auch zu vorgerückter Stunde schieben sich die Massen durch die Gassen. Unten auf der Jugendmeile in der Grabenstraße läuft das Kontrastprogramm, auf dem Marktplatz gibt es Blasmusik, hier spielen Rock- und Punkbands.

Treffpunkt für Backnanger, die nicht mehr in der Stadt leben

Das Straßenfest ist immer auch ein Treffpunkt für Backnanger, die nicht mehr in der Stadt leben. Diesmal schaut zum Beispiel Daniel Mouratidis vorbei, er war mal Grünen-Stadtrat und Landesvorsitzender seiner Partei. Heute ist er stellvertretender Sprecher der Landesregierung von Sachsen-Anhalt. Die Stippvisite in der alten Heimat, sagt er, sei wie eine Zeitreise. Dann erzählt er, dass es in der Regierung des ostdeutschen Bundeslandes mal wieder ordentlich rumpele. Er hoffe, dass sie mindestens noch so lange durchhalte, bis die Küche in seiner Magdeburger Wohnung abbezahlt sei.

Zu Ende geht das Backnanger Straßenfest traditionell am letzen Montag im Juni mit dem romantischen Zapfenstreich, einem Trompetensolo von Stadtturm. Vorher eröffnen Nopper und der Erste Bürgermeister Siegfried Janocha aber noch ein Schwätz-, Bruddel- und Lobeck direkt vor der Weinstube Kunberger in der Marktstraße 30. Der Rathauschef will am Montag von 18 bis 19 Uhr mit den Bürgern „ungebremst über unsere Stadt und gern auch über Gott und die Welt schwätzen“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: