In diesem Artikel erfahren Sie, was die 2G-Regelung in Baden-Württemberg für Clubs und Diskotheken bedeutet. Foto: Pressmaster / Shutterstock.com

In Baden-Württemberg gilt seit dem 16. September die neue Corona-Verordnung, die bei einer hohen Auslastung der Krankenhäuser eine 2G-Regelung vorsieht. Was das für Clubs und Diskotheken bedeutet, erfahren Sie hier.

Mit der neuen Corona-Verordnung werden die Hospitalisierungsinzidenz und Intensivbettenbelegung zu den neuen Kennzahlen für weitere Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Steigt die Auslastung der Krankenhäuser, werden in einem dreistufigen System die Regeln im öffentlichen Leben verschärft.

Da vor allem Ungeimpfte die Krankenhäuser durch schwere Krankheitsverläufe belasten, trifft es sie besonders hart. Für Clubs und Diskotheken gilt bereits in der zweiten Stufe eine 2G-Regelung.

Lese-Tipp: Ab wann gilt die 2G-Regel in Baden-Württemberg?

Nächste Stufe in Clubs ist 2G-Regel

Anders als bei den meisten anderen Bereichen, gilt bei Clubs und Diskotheken bereits in der Basisstufe eine verschärfte 3G-Regelung mit gültigem PCR-Test. Neben der grundsätzlichen Maskenpflicht(1), welche in der vorherigen Form beibehalten wird(2) und somit auch weiterhin die kürzlich beschlossenen Außnahmen(3) zulassen dürfte, sieht die neue Corona-Verordnung folgende Maßnahmen in Clubs für die drei Stufen vor:
 

  • Erste Stufe (Basisstufe) - In Baden-Württemberg gilt bis zu einer Hospitalisierungsrate von 8,0 oder einer Intensivbettenbelegung von 250 die Basisstufe. Hier ist für den Zutritt in Clubs die verschärfte 3G-Regel Voraussetzung. Zutritt zu einer Diskothek haben somit nur Personen, die einen Nachweis für eine Impfung, Genesung oder ein negatives PCR-Testergebnis haben.
     
  • Zweite Stufe (Warnstufe) - Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsrate an 5 Werktagen hintereinander auf einen Wert von 8,0 steigt oder die Intensivbettenbelegung an 2 Werktagen hintereinander einen Mindestwert von 250 erreicht. In dieser Stufe gilt, im Gegensatz zu den meisten anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, in Clubs bereits die 2G-Regelung, bei der Ungeimpfte keinen Zutritt mehr zu Clubs mehr haben.
     
  • Dritte Stufe (Alarmstufe) - Sollte die Hospitalisierungsinzidenz an 5 Werktagen hintereinander über 12 oder die Intensivbettenbelegung an 2 Werktagen hintereinander über 390 steigen, gilt in Baden-Württemberg die Alarmstufe und für einen Großteil der öffentlichen Bereiche ist dann die 2G-Regel verbindlich. Für Clubs gilt in dieser Stufe ebenfalls weiterhin die 2G-Regelung.

Keine Ausnahmen bei der Testpflicht in Clubs

Für nicht impfbare Personen oder Schüler*innen werden im Gegensatz zu anderen Bereichen in Clubs keine Ausnahmen gemacht.

Was ist die Hospitalisierungsinzidenz und wo finde ich sie?

Die Hospitalisierungsinzidenz wird synonym auch Hospitalisierungsrate genannt. Der Wert gibt an, wie viele an COVID-19 erkrankte Personen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen in Krankenhäuser eingewiesen wurden. Die aktuellen Werte der Hospitalisierungsinzidenzen werden einheitlich für alle Bundesländer vom Robert-Koch-Institut in einzelnen Tagesberichten veröffentlicht. Die Intensivbettenbelegungen der einzelnen Bundesländer wird hingegen vom DIVI-Intensivregister mehrmals täglich veröffentlicht.

Eine übersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Zahlen aller Bundesländer der Hospitalisierungsinzidenzen und Intensivbettenbelegungen finden Sie hier in unserer Länderübersicht.

Auch interessant: