Die Attraktion in diesem Jahr war nur etwas für Schwindelfreie. Foto: Lichtgut/Volker Hoschek

„Hol dir deine Goldmedaille“: Das große Kinderfest am Flughafen Stuttgart stand ganz im Zeichen der Olympischen Spiele in Rio. Dementsprechend sportlich ist es am Sonntagmittag auf den Fildern zugegangen.

Stuttgart - Auf dem Parkdeck P 5 wird an diesem sommerlichen Sonntagmittag gehüpft, gerannt und geklettert. Das 22. Kinderfest am Flughafen Stuttgart steht – passend zu den Olympischen Spielen in Rio – unter dem Motto : „Hol dir deine Goldmedaille.“ Dementsprechend sportlich geht es in diesem Jahr zu.

Diese Goldmedaille ist nicht nur ein leeres Versprechen: An allen Ständen können sich die Kleinen einen Stempel abholen. Sind fünf erreicht, gibt es eine Medaille um den Hals, inklusive Foto auf dem Siegerehrungspodest. Die Profis unter den Gästen sind schon früh auf die Filder gefahren, die Attraktionen des Kinderfestes, wie etwa das Bungee-Trampolin, bringen wie gewohnt lange Wartezeiten mit sich. Zum zweiten Mal dabei und sicherlich eines der diesjährigen Highlights ist der Höhenflug mit dem sogenannten „Air-Emotion-Kran“ der Lufthansa. Mithilfe des Aussichtskrans werden angeschnallte Schwindelfreie freischwebend in bis zu vierzig Meter Höhe gezogen.

Auch Urlaubsfotos dürfen nicht fehlen

Wie schon im vergangenen Jahr meinte es das Wetter gut mit den Veranstaltern, bei strahlendem Sonnenschein waren rund 20 000 Besucher zum Flughafen gekommen. Ein riesiger Spaß für die Familien, aber auch ein organisatorischer Kraftakt für den Flughafen, schließlich befindet man sich derzeit in der Urlaubshochsaison.

Das Kinderfest mag deshalb auch ein Trost für all jene Kleinen gewesen sein, die nicht oder noch nicht im Flieger Richtung Süden sitzen und so trotzdem Flughafenluft schnuppern konnten. Von der Besucherterrasse aus konnten alle Vorgänge auf dem Rollfeld beobachtet, den Fliegern beim Starten und Landen zugesehen werden. Auch vermeintliche Urlaubsfotos durften nicht fehlen: In einer Fotobox konnten Kinder Pilotenmützen aufsetzen und Bilder mit Strandpanorama im Hintergrund aufnehmen und direkt mitnehmen.

Kinder nehmen im Cockpit Platz

Zum festen Programm gehören in jedem Jahr nicht nur die Stände rund um den Flughafen, sondern auch Führungen und Vorführungen. So ging es auf Vorfeldrundfahrten oder zur Show der Hundestaffeln von Zoll und Maltesern. Bei letzteren durften die kleinen Besucher aktiv am Programm mitwirken. Kiara etwa versteckte sich in einer Hundehütte, so lange bis sie vom Hund gefunden wird.

Unweit davon entfernt, auf dem Parkplatz P  3, hatte derweil eines der modernsten und größten Löschfahrzeuge Deutschlands geparkt. Die Flughafenfeuerwehr ließ die kleinen Besucher im Cockpit Platz nehmen, das fast dem eines Flugzeuges ähnelt, und bei dem die Kinder kaum oben hinaus schauen konnten. Für ein Foto reichte es aber allemal. „Ich schätze, wir sorgen hier für ganz viel Feuerwehr-Nachwuchs“, sagte Beate Schleicher von der Pressestelle des Flughafens Stuttgart.

Ebenso wahrscheinlich bei der Polizei, die die Kleinen auf ihre Motorräder sitzen und die Polizeipferde streicheln ließ. „Können wir die Sirene anmachen?“, fragte ein kleiner Junge, der soeben im Polizeiauto Platz genommen hat. Normalerweise ein Ding der Unmöglichkeit – an diesem Tag aber, wie so vieles, möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: