Jeff Strasser wird vorerst nicht auf die Trainerbank des 1. FC Kaiserslautern zurückkehren. Foto: dpa

Der 1. FC Kaiserslautern muss erstmal ohne Jeff Strasser auskommen. Der Fußball-Trainer braucht nach seinen gesundheitlichen Problemen mehrere Wochen Pause. Für ihn soll nach Medienberichten der abstiegskampf-erprobte Michael Frontzeck einspringen.

Kaiserslautern - Ex-Nationalspieler Michael Frontzeck soll den 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg in die 3. Liga retten. Das berichteten am Mittwochabend der „Kicker“ und die „Rheinpfalz“. Der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga benötigt einen neuen Trainer, weil bei dem bisherigen Chefcoach Jeff Strasser Herz-Rhythmusstörungen infolge einer verschleppten Grippe festgestellt wurden. Der 43 Jahre alte Luxemburger musste vor einer Woche während der Halbzeitpause des Spiels bei Darmstadt 98 als medizinischer Notfall in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben des Vereins muss er deshalb vier bis sechs Wochen pausieren.

Frontzeck soll den Medienberichten zufolge am Donnerstagmittag bei einer Pressekonferenz zusammen mit dem neuen Sportvorstand Martin Bader vorgestellt werden. Beide kennen sich aus ihrer Zeit bei Hannover 96. Außerdem trainierte der 53 Jahre Frontzeck bereits Alemannia Aachen, Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach sowie den FC St. Pauli und gilt als Experte für den Abstiegskampf. Der viermalige deutsche Meister aus Kaiserslautern hat als Tabellen-18. bereits zehn Punkte Rückstand auf den Relegationsrang und nur noch 15 Spiele Zeit, um sich zu retten.

Ärzte verordneten Ruhepause

Strasser kann seinem Verein aktuell nicht helfen, weil Ärzte ihm eine Ruhepause verordneten. „Das ist eine schwierige Situation für mich“, sagte er. „Ich würde am liebsten schon heute wieder trainieren, aber ich muss auf die Ärzte hören und akzeptieren, dass dies derzeit nicht vernünftig ist.“ Er werde vollständig genesen. Der FCK müsse jetzt „die Interessen des Vereins wahren und eine zeitnahe Lösung für die Trainerposition finden“, sagte Strasser. „Gerne werde ich mich mit dem neuen Trainer austauschen, wenn dieser das wünscht.“ Auch er und Frontzeck kennen sich aus ihrer gemeinsamen Gladbacher Zeit.

„Gerne hätten wir ihn möglichst schnell wieder als FCK-Trainer an der Linie gesehen, doch seine Gesundheit steht in diesem Fall natürlich über allem“, sagte Kaiserslauterns Sportdirektor Boris Notzon.

Das Spiel in Darmstadt wurde vor einer Woche beim Stand von 0:0 abgebrochen und wird am 21. Februar in voller Länge nachgeholt. Bei der 1:3-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf betreute danach U23-Trainer Hans-Werner Moser das Team. Frontzeck soll nun am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim Abstiegskampf-Konkurrenten Eintracht Braunschweig einsteigen, der mit 25 Punkten bereits 13 Zähler Vorsprung auf den FCK hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: