Würdigung Bei Sekt und Grillgut dem Wetter getrotzt

Von Wenke Böhm 

Ein Fest für die Zeitungszusteller:  Laurens Nitschke, Karla Pappert und Berndt Klingenberg (v.l.) im Gespräch. Foto: Lichtgut/Reich
Ein Fest für die Zeitungszusteller: Laurens Nitschke, Karla Pappert und Berndt Klingenberg (v.l.) im Gespräch. Foto: Lichtgut/Reich

Medienlogistik Stuttgart dankt den Zustellern für ihren unermüdlichen Einsatz selbst bei Hitze und Regen.

Stuttgart - Wie emsige Bienen schwärmen sie Morgen für Morgen aus, um die Zeitungen zu den Lesern zu bringen – selbst bei Frost, Sturm und Platzregen. Für den unermüdlichen Einsatz der Zusteller hat sich die Medienlogistik Stuttgart am Freitagnachmittag im Pressehaus in Möhringen mit Sekt, Leckereien und herzlichen Worten bedankt. „Wir haben vor Ihrer tagtäglichen Arbeit bei Wind und Wetter sehr großen Respekt. Ihrer tollen Zustellqualität haben wir es zu verdanken, dass wir Leserinnen und Leser über Jahrzehnte als treue Kunden bei uns haben dürfen“, betonte Herbert Dachs, Geschäftsführer Medienholding Süd, bei der Veranstaltung. Geladen waren rund 550 Zeitungszusteller aus ganz Stuttgart, rund 170 hatten sich angemeldet. Gemeinsam zeigten sie dem schlechten Wetter die kalte Schulter und genossen das Miteinander. Unter den Feiernden waren auch die 59-jährige Karla Pappert und ihr zehn Jahre älterer Partner Berndt Klingenberg. Beide sind Zeitungszusteller aus Passion. Denn als sie vor rund vier Jahren in den Ruhestand gingen, war der Start zunächst ein wenig holprig, räumt die energiegeladene Frau ein: „ Wir waren ein paar Wochen zu Hause und haben nichts als Stress gehabt.“

Rendezvous mit Käuzen und Füchsen

Da sie ohnehin immer gern früh aufgestanden seien und Tiere beobachtet hätten, sei ihnen die Idee gekommen, dies doch mit dem Austragen von Zeitungen zu verbinden, berichtet sie. Erst war Wolfbusch ihr Bezirk, heute ist es ein Teilort von Gerlingen – „wieder am Waldrand entlang.“ Leser würden sie nur selten sehen, wenn sie sich gegen 4 Uhr auf die Socken machen – aber Käuze, Hirsche und Füchse. „Heute erst stand hinter einem schmiedeisernen Tor ein Waschbär. Ich hatte noch nie einen gesehen“, schwärmt die 59-Jährige. Wenn sie die rund fünf Kilometer abgelaufen haben, gibt es erst einmal ein ordentliches Frühstück – und dann noch einmal ein kurzes Nickerchen. Von dem Extra-Verdienst gönnt sich das Paar einen Urlaub im Jahr – in die Natur, zum Wandern.

Erste Fußstapfen im frischen Schnee

Laurens Nitschke ist sogar schon acht Jahre dabei. Der 48-jährige technische Leiter hatte bereits als junger Erwachsener Zeitungen ausgetragen. Jetzt verdient er sich in Fellbach ein Zubrot für die Familie – „damit sich jeder auch mal ein Eis leisten kann“, sagt er mit einem Schmunzeln. Er liebt die Ruhe. „Es ist nett morgens, eine etwas andere Welt“, sagt er. Und wenn man doch mal jemanden treffe, grüße man sich freundlich. Besonders genießt er seine Aufgabe im Winter, wenn es überall weiß ist. „Es macht Spaß, wenn man der Erste ist, der durch den frischen Schnee läuft“, erzählt Nitschke.

Beim munteren Fest mit Grillgut und Musik war auch das VfB-Maskottchen Fritzle mit von der Partie und mischte sich unter die Zusteller-Schar. Im Anschluss ans Essen und an die Tombola hatten die Zusteller noch reichlich Gelegenheit, sich in Ruhe im Pressehaus umzuschauen. Bei Führungen konnten sie beispielsweise das Druckhaus oder Antenne 1 besser kennenlernen – vor allem aber sich gegenseitig. Karla Pappert freute sich: „Es ist schön, wenn man auch mal Kollegen trifft.“

Lesen Sie jetzt